Web

 

Telefonica baut DSL-Geschäft in Deutschland aus

20.04.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der spanische Telekomkonzern Telefonica will mit dem Ausbau seines DSL-Geschäfts in Deutschland stärker mit der Telekom konkurrieren. Bis Mitte des kommenden Jahres sollen rund 1.500 Hauptverteiler (HVT) der Telekom - hier beginnt die letzte Meile zum Haushalt der Kunden - mit dem Telefonica-Netz verbunden werden, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Telefonica-Deutschland-Chef Andreas Bodczek.

Im Gegensatz zu dem größten Konkurrenten der Deutschen Telekom, der Vodafone-Tochter Arcor, wird sich Telefonica nicht darauf spezialisieren, die letzte Meile zum Kunden komplett von der Telekom zu mieten. "Wir werden uns zunächst auf das Line-Sharing konzentrieren und entsprechend nur das für DSL notwendige Frequenzband auf dem Kupferkabel der letzten Meile von der Telekom mieten", sagte Bodczek der Zeitung.

Line-Sharing bedeutet, dass der Kunde seinen Telefonanschluss bei der Telekom behält, den DSL-Anschluss aber von einem anderen Anbieter mietet, der dann die Telefonica-Infrastruktur nutzt. Der bis Juni 2005 genehmigte Preis für das Line-Sharing liegt mit 2,43 Euro im Monat deutlich unter der Miete für die gesamte Leitung. (dpa/tc)