Web

 

Telefónica: Was wird aus Lycos?

10.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der spanische Telefonkonzern Telefónica will Terra Lycosvollständig übernehmen. Bisher gehören den Spaniern 38,5 Prozent des Internetportals. Für den Rest bieten sie 5,25 Euro pro Aktie, allerdings nur unter der Bedingung, dass der Konzern auf einen Anteil von mindestens 75 Prozent kommt. Insgesamt beläuft sich die Offerte auf 1,73 Milliarden Euro. Ziel der Übernahme ist die bessere Koordination der Internet-Aktivitäten mit der eigenen Festnetzsparte.

Inzwischen haben sich Anleger zu Wort gemeldet und das Angebot als zu niedrig eingestuft. Sie hatten beim Börsengang im Jahr 1999 noch rund 11,80 Euro pro Aktie bezahlt. Der geschäftführende Vorstand von Telefónica, Fernando Abril, zeigte Verständnis, blieb aber bei den 5,25 pro Aktie, da er mittelfristig keine verbesserten Geschäftsaussichten erkennen könne.

Was der spanische Konzern mittelfristig mit Lycos vorhat, ist noch unklar. So gab Abril bekannt, dass der Internet-Anbieter in die eigene Konzernstruktur eingegliedert werden soll, sofern die Übernahmeofferte erfolgreich verlaufe. Die Muttergesellschaft wird das Geschäft mit Internetanschlüssen übernehmen, Terra Lycos soll dann reiner Content-Provider werden. Abril schließt aber einen Verkauf des Internetportals mittelfristig nicht aus. (ho)