Web

 

Telefónica baut weiter ab

09.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Um bis 2006 eine höhere Rendite zu erzielen, will sich der spanische TK-Konzern Telefónica weiter gesundschrumpfen. Presseberichten zufolge plant das Unternehmen, seine Belegschaft in Südamerika von 25.617 Beschäftigten im Jahr 2002 auf 19.300 zu reduzieren. In der Region sei die gewünschte Produktivität noch nicht erreicht worden, teilte das Telefónica-Management auf einer Investorenkonferenz mit.

Aber auch auf dem Heimatmarkt will sich das Unternehmen drastisch verschlanken: Verglichen mit dem vergangenen Jahr soll die Zahl der Mitarbeiter von 40.600 Menschen bis 2007 auf 26.000 reduziert werden. Betroffen ist vor allem die Festnetzsparte. Telefónica rechnet, dass der Umsatz in diesem Bereich bis 2006 maximal um zwei Prozent wachsen wird. Als Ausgleich auf die sinkenden Einnahmen durch Telefongespräche will der Konzern die Zahl der DSL-Kunden bis 2006 auf 3,5 Millionen bis vier Millionen steigern. Bis Jahresende rechnet Telefónica mit 1,6 Millionen Nutzern von Highspeed-Zugängen.

Dank seines DSL-Engagements sind die Spanier zuversichtlich, dass der für 2003 prognostizierte Umsatzrückgang im spanischen Festnetz nun nicht mehr so stark ausfallen wird wie zunächst befürchtet. Der Konzern erwartet einen um 0,5 bis ein Prozent niedrigeren Umsatz als im Vorjahr. Ursprünglich war Telefónica von einem Rückgang um bis zu drei Prozent ausgegangen. Um zu sparen, will der TK-Konzern im Festnetzbereich aber nicht nur Stellen abbauen. Zusätzlich werden künftig die Investitionen auf neun bis zwölf Prozent des Umsatzes sinken, gab die Geschäftsleitung in Madrid bekannt.

Insgesamt plant Telefónica, seine operative Gewinnspanne bis 2006 von derzeit 18 auf 28 bis 31 Prozent zu erhöhen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll jährlich um ein bis vier Prozent wachsen, beim Ebit wird sogar ein Zuwachs zwischen acht und elf Prozent pro Jahr angepeilt. Gleichzeitig werden die Investitionen in diesem Zeitraum um fünf bis sieben Prozent sinken. (mb)