Verluste im dritten Quartal

Teilverkauf soll Xerox in die Profitzone bringen

13.10.2000
NEW YORK (CW) - Nach einer erneuten Gewinnwarnung will der Xerox-Chef Paul Allaire seine Firma nun gesundschrumpfen. Hierzu sollen Teilbereiche verkauft und erneut Mitarbeiter entlassen werden.

Das Unternehmen habe ein nicht tragfähiges Geschäftsmodell, gestand CEO Allaire in einem Analystengespräch. Um die Bilanz der Dokumenten-Company aufzubessern, sollen nun einzelne Bereiche abgestoßen werden. Analysten spekulieren über die im Lowend-Bereich angesiedelten Tintenstrahldrucker- und Kopiereraktivitäten sowie die 50-prozentige Beteiligung an Fuji Xerox, einem Gemeinschaftsunternehmen mit Fuji Photo Film. Fuji Photo Film hat allerdings schon abgewunken. Um die Kosten zu drücken, reduziert Allaire darüber hinaus die Dividende von 20 auf fünf Cent pro Aktie und plant weitere Entlassungen. Im April hatte Xerox bereits die Streichung von 5200 Stellen angekündigt. Die Pläne folgen einer Gewinnwarnung. Statt mit zwölf Cent Gewinn pro Aktie rechnet das Unternehmen nun mit 15 bis 20 Cent Verlust im Quartal.