Digitale Kultur im Unternehmen

Technologien sind nur Mittel zum Zweck

10.02.2020
Anzeige  Die digitale Transformation erfordert eine neue, agile Denkweise und den Mut, diese im Unternehmen zu etablieren. Technologien spielen dabei nicht die entscheidende Rolle – vielmehr kommt es darauf an, die Basis für ihren erfolgreichen Einsatz zu legen.
Digitale Transformation heißt Umdenken und Umorganisieren.
Digitale Transformation heißt Umdenken und Umorganisieren.
Foto: Peshkova - shutterstock.com

Ob es nun eine Cloud ist, die mit dem Ziel eingesetzt wird, Kosten zu sparen oder künstliche Intelligenz (KI) zum Einsatz kommt, um mit Daten smartere Produkte zu entwickeln - die Spielarten der Digitalisierung sind vielfältig. Technologien helfen dabei, Infrastrukturen und Lösungen digitaler zu machen, dennoch sind dies zumeist nur Adaptionen, die auf Bewährtem beruhen.

Um bei den genannten Beispielen zu bleiben: Die Entscheidung, eine der vielen Cloud-Varianten zu nutzen, ist für Unternehmen eine grundsätzliche, infrastrukturelle Frage. Kosten, Sicherheit und Administrationsaufwand sind wichtige Argumente für oder gegen eine solche Umstellung. Die IT-Abteilung wird mit der Evaluation der passenden Lösung beauftragt und los geht's. Viel zu selten wird dabei aber der strategische, gesamt-unternehmerische Sinn hinterfragt: Wie kann eine neue Infrastruktur-Lösung zum Erfolg des Unternehmens beitragen? Hilft sie Lieferketten zu optimieren und Wartezeiten zu verkürzen? Kann man dank ihr besser und schneller auf digitale Anforderungen des Marktes reagieren? Und vor allen Dingen: Hilft das alles tatsächlich, um Kundenbedürfnissen noch besser nachzukommen und Kunden noch effektiver dabei zu unterstützen, ihre Ziele zu erreichen?

Ein arg strapaziertes Schlagwort der Stunde ist KI. Wie die Cloud - und zahlreiche andere Technologien - gehört es für innovative Unternehmen zum guten Ton, KI-Lösungen zu entwickeln. Doch welcher Nutzen verbirgt sich wirklich dahinter? In den allermeisten Fällen sind dies datenbasierte Services, die das eigentliche Produkt ergänzen. Jede Entwicklung für sich betrachtet stellt dabei erst einmal eine spannende und wichtige Innovation dar. Wenn es jedoch um das große Ganze der digitalen Transformation geht, so spielen hier noch eine Vielzahl weiterer Faktoren eine wichtige Rolle.

Prozesse nicht anpassen, sondern wirklich anders umsetzen

Lagen früher mindestens Monate zwischen zwei Releases, sind es heute nur Wochen, manchmal Tage. Software-Pakete sind Apps und Microservices gewichen, die sich auf wenige Funktionen fokussieren. Über offene Plattformen können diese beinahe beliebig skalieren und binnen kürzester Zeit ausgerollt werden. Die kurzen Time-to-Market-Zyklen werden durch agile Entwicklungsmethoden erreicht, bei denen in iterativen Schritten schneller funktionstüchtige Produkte entstehen.

Wie funktioniert das in der Praxis? Zunächst rückt das eigentliche Ziel in den Vordergrund: Was soll die App (oder das Produkt) können, welche Kundengruppen sollen welchen Nutzen haben usw.? Dafür müssen von Beginn an strategische Unternehmensentscheider, Fachabteilungen und IT-Spezialisten zusammenarbeiten. Wenn Teams interdisziplinär sind, werden die Bedürfnisse aller Beteiligten frühzeitig mit einbezogen und umgesetzt. Teams mit weitreichender Projektverantwortung, kurze Wege für schnelle und unkomplizierte Abstimmungen sowie Pläne, die kleine Schritte bestimmen, sind typische agile Maßnahmen. Iterativ werden Funktionen entwickelt, in regelmäßigen Feedback-Runden mit den Nutzern diskutiert und getestet, um dann entsprechend weiterentwickelt zu werden. Nutzen Unternehmen dafür außerdem Plattformen wie Pivotal Cloud Foundry lassen sich die Applikationen in kurzer Zeit den Usern zur Verfügung stellen.

Digitale Transformation heißt Umdenken und Umorganisieren

Agilität und Flexibilität sind heute Schlüsselwerte für jedes Unternehmen, um digitaler agieren zu können. Dabei ist es wichtig, innovative Technologien nicht um ihrer selbst willen und nicht nur mit einem schmalen Fokus zu nutzen. Sicherlich sind Technologien wichtig, aber entscheidend sind vor allem auch ein grundlegender Kulturwandel und die Einführung neuer Prozesse und Vorgehensweisen, um die Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz dieser Technologien zu schaffen.

„Innovative Technologien sollten nicht um ihrer selbst willen und nicht nur mit einem schmalen Fokus genutzt werden. Sicherlich sind Technologien wichtig, aber entscheidend sind vor allem auch ein grundlegender Kulturwandel und die Einführung neuer Prozesse und Vorgehensweisen, um die Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz dieser Technologien zu schaffen“. Oliver Welte

Agile Herangehensweisen erfordern, dass alte, hierarchische Strukturen aufgebrochen, Verantwortlichkeiten in Frage gestellt und Prozesse überdacht werden. Konstruktive Kritik und Kunden-Feedback sind nicht nur willkommen, sondern wichtiger Teil des Entwicklungsprozesses. Ebenso sollte der Mut, Neues zu wagen ausdrücklich unterstützt werden, denn auch Fehler bringen Teams voran.

Wir von Pivotal haben bereits hunderte Kunden ganz unterschiedlicher Branchen auf ihrem Weg zum digitalen Unternehmen unterstützt, darunter namhafte Konzerne wie Mercedes Benz und T-Mobile ebenso wie mittelständische Unternehmen und Start-ups. So verschieden die Projekte aufgrund der jeweils individuellen Voraussetzungen und Anforderungen sind, so sehr gleichen sich doch die erreichten Ziele: Dank spezifischer Methoden und Vorgehensweisen werden Prozesse effizienter, Produkte konsequenter an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet und ganze Unternehmen sowie Businessmodelle flexibler. In den Pivotal Labs arbeiten unsere Teams gemeinsam mit unseren Kunden an der Lösung ganz individueller Herausforderungen. Dabei geht es nicht einfach nur um die Entwicklung und das Deployment einer neuen Software, sondern vielmehr darum, Expertise im Unternehmen mit nachhaltiger Wirkung aufzubauen. Dabei ist es nie ein einzelner Prozess, der optimiert wird, oder ein einzelnes Produkt, das nun noch ein paar Daten mehr nutzt. Vielmehr geht es um die Transformation des Business - und die beginnt im Kopf.

Oliver Welte ist Regional Sales Director bei VMware und unterstützt Unternehmen dabei, ihre Enterprise Transformation zu beschleunigen.
Oliver Welte ist Regional Sales Director bei VMware und unterstützt Unternehmen dabei, ihre Enterprise Transformation zu beschleunigen.
Foto: Pivotal