Web

 

Talkline-Vorstand erwägt Management-Buy-out

25.09.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem bisherige Kaufinteressenten für die Elmsholmer Talkline GmbH kniffen, verlässt der Vorstandsvorsitzende Klaus Rasmussen mit sofortiger Wirkung das Unternehmen, um die Möglichkeit eines Management-Buy-outs zu prüfen. Mit von der Partie ist Frank Schubert, Geschäftsführer Finanzen, der ebenfalls geht. Um die Lücken zu füllen, bestimmte der Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung Henning Dyremose zu seinem neuen Vorsitzenden sowie Henning Vest zum Vorsitzenden der Geschäftsführung. Hans Carstensen soll den Posten des Geschäftsführers Finanzen übernehmen. Gleichzeitig wurde Mogens Soegaard Hansen, Geschäftsführer der Talkline Niederlande, in den Vorstand des Schwesterunternehmens berufen. Vest und Carstensen werden allerdings bei Talkline Deutschland nur in einer Übergangsphase aushelfen, da sie parallel dazu ihre bisherigen

Funktionen als Vorstandsvorsitzender beziehungsweise Finanzvorstand bei der Muttergesellschaft, dem dänischen Carrier TDC Mobile, weiterführen. Die Firmenleitung um Dyremose und Vest plant, in Anbetracht der veränderten Tatsachen eine gründliche Neubewertung ihrer Firma vorzunehmen, bevor weitere Schritte entschieden werden.

Für das seit Mai zum Verkauf stehende Unternehmen hatten Debitel, Mobilcom und - Gerüchten zufolge - das spanisch-finnische Konsortium Group 3G (Telefonica, Sonera) Interesse bekundet. Alle Bewerber traten aber anschließend von einem Kauf zurück. Talkline beschäftigt 1600 Mitarbeiter in Deutschland und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,35 Milliarden Euro. Eigenen Angaben zufolge hat das Unternehmen im Mobilfunkbereich über 1,7 Millionen Kunden. Hinzu kämen 600.000 Kunden im Festnetzbereich sowie rund 1,1 Millionen Internet-Nutzer.