Web

 

T-Online sucht künftig mit norwegischem Know-how

01.10.2001
Erst vor kurzem gab T-Online bekannt, die Suchmaschine Infoseek nicht mehr einsetzen zu wollen. Die neue offizielle Suchmaschinentechnik kommt von Fast Search & Transfer aus Norwegen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Telekom-Tochter T-Online wird zum 1. November 2001 die Suchmaschine des norwegischen Anbieters Fast Search & Transfer einsetzen. Die Fast-Technologie, die bereits seit Oktober 2000 auch bei der spanischen Telekom-Tochter Ya.com verwendet wird, soll künftig als gruppenweite Lösung für alle T-Online-Engagements eingeführt werden. Mit Fast will der Online-Dienst seinen Anwendern nach eigenen Angaben vor allem verbesserte Suchresultate bieten. Künftig können T-Online-Benutzer auch nach Audio- und Videodateien, FTP-Daten und anderen speziellen Formaten suchen. Auf der anderen Seite verspricht sich T-Online ein höheres Vermarktungspotenzial, denn der Nutzer verlässt bei der Suche künftig nicht mehr das Angebot der Telekom-Tochter. Im Rahmen der Suchfunktion soll Werbung präsentiert werden, die sich auf das Interesse

des Suchenden bezieht.

Erst vor kurzem hatte T-Online bekanntgegeben, die bisher verwendete offizielle Suchmaschine Infoseek, an der die Telekom-Tochter zusammen mit drei weiteren Unternehmen beteiligt ist, von seinen Seiten zu nehmen und das deutschsprachige Suchmaschinenportal zum 31. Oktober 2001 komplett vom Netz zu nehmen (Computerwoche online berichtete). T-Online begründete seinen Ausstieg bei Infoseek mit strategischen Überlegungen. Offenbar hatte der Online-Dienst, der Infoseek jährlich Millionen Zugriffe brachte, selbst zu wenig von der Kooperation profitiert.