Symbian OS9.5: verbesserte Multimediafunktionen und schnelleres OS-Backend

26.03.2007
Die neue Version von SymbianOS, das die Basis für Sony Ericssons UIQ- und Nokias S60-Handys liefert, soll in einem halben Jahr in ersten Endgeräten Verwendung finden. Zu den Verbesserungen zählen geringere Hardwareanforderungen, verbesserte Basisfunktionen für Kameras, die Integration mobiler TV-Standards sowie nahtloses Roaming zwischen WLAN- und 3G-Netzwerken.

Im Rahmen der CTIA Wireless kündigt Symbian die neueste Version seines gleichnamigen Smartphone-Betriebssystems an. Version 9.5 fokussiert sich auf die Verbesserung bereits vorhandener Funktionen und wurde insbesondere im Hinblick auf Speicheranforderungen und die CPU-Leistung optimiert. Systeme auf Symbian-Basis sollen demnach in Zukunft auch auf einfachen Chipsets der Mobilfunkhersteller funktionieren, was die Kosten von Symbian-Handys weiter drücken wird.

Der Hersteller nimmt an, dass sich der Speicherverbrauch des Betriebssystems in der Praxis um bis zu 25% reduziert, was sich unter anderem in einem spürbar beschleunigten Bootvorgang und bis zu 75% schnelleren Applikationen niederschlagen wird. Darüber hinaus soll die Optimierung den Stromverbrauch des Systems drastisch verringern. Entwickler müssen übrigens nicht um die Lauffähigkeit ihrer Programme fürchten: Symbian OS9.5 wird vollständig abwärtskompatibel zu APIs und SDKs früherer Versionen bleiben.

Inhalt dieses Artikels