Konkurrierende Airlines schließen DV-Planung ab:

Swissair-Konsortium dockt bei Apollo an

17.07.1987

NEW YORK/MÜNCHEN (CW) - Der Vorsprung der Arbeitsgemeinschaft um Lufthansa und Air France währte nicht lange: Jetzt stellte das konkurrierende Konsortium, dem Swissair. British Airways und KLM angehören, sein Informations- und Reservierungssystem vor. Partner ist der US-Carrier United mit seinem System "Apollo" (siehe auch CW Nr. 27 vom 3. Juli).

Ein Flugreservierungssystem, das nach Ansicht seiner Schöpfer "die Tourismusindustrie in das 21. Jahrhundert führen wird", haben die New York United Airlines und die großen Fluggesellschaften Großbritanniens der Schweiz und der Niederlande angekündigt. Damit bestätigten sich Spekulationen, daß dieses zweite europäische Zweckbündnis im Luftverkehrsmarkt auf "Apollo" setzen werde, das Gegenstück zu American Airlines' System "Sabre". Hardwarebasis beider Systeme sind IBM-Rechner.

Anders als die "Amadeus"-Mitglieder setzen die Apollo-Partner keine völlig neue Software ein, sondern arbeiten mit ihren eigenen Programmen "Babs", "Traviswiss" und "Corda" weiter. Gegenüber dem Lufthansa-Verbund haben die vier deshalb einen Vorsprung: Die ersten Dienstleistungen sollen bereits Anfang 1988 geboten werden. Als Endgeräte sind PS/2-Systeme von IBM im Gespräch. Die Gesamtinvestitionen sollen 120 Millionen Dollar betragen; 370 Mitarbeiter werden bis Mitte 1988 eingestellt.