Mit Windows S

Surface Laptop: Microsoft stellt Laptop mit Windows 10 S vor

Seine erste Berührung mit Informatik erfolgte an einem C64 samt Floppy VC 1541. Von Anfang an nutzte er diesen faszinierenden Heimcomputer nicht nur zum Daddeln, sondern auch für die Basic-Programmierung. Unter anderem half er seinen damals etwas müden Kopfrechnen-Fähigkeiten auf die Sprünge, indem er ein Programm schrieb, das immer zwei zufällig ausgewählte Zahlen zur Multiplikation stellte. Im Hintergrund lief ein Timer. Nur wenn er das Ergebnis innerhalb des vorgegebenen Zeitraums, der leider manchmal zu knapp bemessen war, richtig eintippte, bekam er einen Punkt gutgeschrieben. Seine Highscore-Ergebnisse waren durchwachsen, seine Programmierkenntnisse dafür umso besser. Der Lehrstuhl, an dem er als studentische Hilfskraft angestellt war, gehörte seinerzeit zu den Vorreitern in Sachen IT. Man übersetzte damals die griechischen Inschriften der antiken Stadt Hierapolis – heute ist dieses türkische Pamukkale bekannt durch seine Kalksinter-Terrassen. Die wissenschaftlich korrekt erfassten und kommentierten Inschriften bearbeiteten Dirscherl und Kollegen zunächst in Wordperfect. Anschließend landeten die Texte in einer Datenbank, die auf CD gepresst und für sündhaft viel Geld weltweit verkauft wurde. Über dieses epigraphische Datenbankprojekt, diverse C-Programmierereien auf Unix-Systemen und seine ersten Experimente mit Linux landete er schließlich professionell bei der IT. Seit den späten 1990-ern nutzt er Linux als Produktivsystem, seit Anfang der 2000-er Jahre ist Linux sein hauptsächliches OS. Nach vielen Jahren mit Suse Linux und Open Suse und zwischendurch Ausflügen zu Red Hat und Debian landete er bei Ubuntu und erledigt damit alle Arbeiten. Linux und C ist er bis heute treu geblieben – nach einem Ausflug zu PHP und MySQL. Mittlerweile bastelt er auch mit Arduino. Bei pcwelt.de betreut er vor allem Business-IT-Themen und hat den Auto & Technik-Bereich von Null beginnend aufgebaut. Seine Tests der Infotainmentsysteme in modernen Fahrzeugen gehören zu den ausführlichsten Tests, die man dazu überhaupt finden kann. Daneben schreibt er zudem fast täglich aktuelle Meldungen aus der IT-Welt.
Microsoft hat das neue Surface Laptop mit Windows 10 S vorgestellt. Ein Highend-Notebook mit längerer Akku-Laufzeit als Macbook Pro 13, Macbook und Macbook Air. Update: Deutsche Preise!

Surface Pro, Surface Book und Surface Studio bekommen Zuwachs durch ein Gerät speziell für Schüler: Microsoft hat wie erwartet das Surface Laptop auf einem Education-Event in New York vorgestellt. Damit bestätigen sich die Informationen, die der bei Microsoft-Themen in der Regel gut informierte Twitter-Nutzer WalkingCat in einem entsprechenden Tweet veröffentlicht hat.

Microsoft stellt das Surface Laptop mit Windows 10 S alias Windows Cloud vor. Das Laptop soll eine ausgewogene Mischung aus Leistung, Akku-Laufzeit und Gewicht bieten.
Microsoft stellt das Surface Laptop mit Windows 10 S alias Windows Cloud vor. Das Laptop soll eine ausgewogene Mischung aus Leistung, Akku-Laufzeit und Gewicht bieten.
Foto:

Ausstattung des Surface Laptop

Das aus einem Aluminium-Block gefräste Surface Laptop besitzt einen 13,5-Zoll-Pixelsense-Touchscreen mit 3,4 Millionen Pixel Auflösung und 3:2-Format. Als Betriebssystem kommt Windows 10 S zum Einsatz, außerdem gibt es Office 365 dazu.Dabei handelt es sich um die bisher als Windows Cloud bezeichnete Version von Windows 10, auf der sich ausschließlich Apps aus dem Windows-Store installieren lassen. Windows 10 S ist aber upgrade-fähig zu Windows 10 Pro. Spezielle Cloud-Komponenten soll dieses Windows-System nicht besitzen. Es wäre also mit dem früheren Windows RT vergleichbar.

Vier verschiedene Farben.
Vier verschiedene Farben.

Top-Performance

Das Surface Laptop misst 14,48 Millimeter an der dicksten und 9,9 Millimeter an der dünnsten Stelle. 1,25 Kilogramm soll das Surface Laptop schwer sein. Microsoft bietet das Surface Laptop mit i5- und i7-Prozessoren der siebten Generation an. Das Surface Laptop soll Top-Performance und einen schnellen Systemstart bieten, beim Aufklappen des Bildschirms soll Windows 10 S sofort startbereit sein. Schüler können also sofort losschreiben.

Digital Leader Award

Digital Leader Award

Das Surface Laptop soll hochwertig gefertigt sein, der Benutzer soll nirgends störende Schrauben oder Kanten finden. Es soll sich ganz leicht anfühlen, und den Bildschirmdeckel soll man mit einem Finger öffnen können.

Als Anschlüsse sind USB, Mini-Display-Port und der Surface-Power-Connector vorhanden. Sie können darauf auch den Surface Pen benutzen und damit Notizen und Markierungen auf Screenshots zeichnen.

Akku-Laufzeit im Vergleich mit Apple Macbooks.
Akku-Laufzeit im Vergleich mit Apple Macbooks.

Akku-Laufzeit

Mit einer Akku-Ladung soll das Surface Laptop 14,5 Stunden durchhalten, Schüler können also das Ladegerät zu Hause lassen. Microsoft verspricht damit eine längere Akku-Laufzeit als es Macbook Pro 13, Macbook und Macbook Air bieten.

Das Surface Laptop wird im Publikum begutachtet. Panos Panay.gibt es ausgerechnet einer Macbook-Nutzerin.
Das Surface Laptop wird im Publikum begutachtet. Panos Panay.gibt es ausgerechnet einer Macbook-Nutzerin.

Vier Farben

Microsoft verkauft das Surface Laptop in vier Farben: Platinum, Burgunderrot, Kobaltblau und Graphite Gold. Das beleuchtete Tastaturfeld ist mit Alcantara überzogen und soll sich angenehm warm anfühlen. Es gibt keine Lautsprecher-Öffnungen an der Oberfläche - die Lautsprecher sind unterhalb der Tastatur angebracht.

US-Preise für das Surface Laptop.
US-Preise für das Surface Laptop.

Preis und Verfügbarkeit

Microsoft verkauft das Surface Laptop ab 999 US-Dollar. Damit bekommt man die i5-Variante mit 4 GB RAM und 128 GB SSD. Vorbestellungen sind in den USA ab sofort möglich, die Auslieferung soll am 15. Juni beginnen. Das Surface Laptop kann ab sofort auch in Deutschland im Microsoft Store vorbestellt werden. Ab dem 15. Juni 2017 ist es dann ebenfalls auf dem deutschen Markt erhältlich. Die Preise beginnen bei 1149 Euro (UVP inkl. MwSt.). Auf dem deutschen Markt wird das Gerät zunächst nur in der Farbe Platingrau verfügbar sein. (PC-Welt)