Web

 

Superschnelle Chips aus Silizium-Germanium-Gemisch

07.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das amerikanische Unternehmen ON Semiconductor Corp. hat superschnelle Chips entwickelt, die aus einer Silizium-Germanium-Verbindung bestehen.

Die Chips sollen in Routern und Switches für optische Netze eingesetzt werden. Sie erlauben eine Datenübertragung von bis zu 12 Milliarden Bits (12 Gigabits) pro Sekunde. Sie sind damit dreimal so schnell wie bislang von On Semiconductor vertriebene Produkte. "Betatester waren begeistert", sagte ON-Chef Steve Hanson. Die Chips sollen ab Ende Juni verfügbar sein. Ein Preis wurde bislang nicht veröffentlicht. "Die Silizium-Germanium-Mischung kostet jedenfalls nur ein Viertel des Preises von Gallium-Arsenid", schätzt Hanson. Dieses Material wird seit Jahren zur Hochgeschwindigkeits-Kommunikation - beispielsweise in der Satellitennavigation - eingesetzt.