Quartalsgewinn mehr als verdoppelt

Suns Finanzergebnis übertrifft die Erwartungen

22.10.1999
MÜNCHEN (CW/IDG) - Mit einer Verdoppelung des Gewinns und einem 25prozentigen Umsatzzuwachs im Vergleich zum Vorjahr hat Sun Microsystems die Erwartungen von Finanzanalysten für das erste Quartal 1999 übertroffen.

Bemerkenswert sind die Ergebnisse insbesondere im Hinblick auf die schwachen Zahlen von Suns schärfsten Konkurrenten IBM und Hewlett-Packard (HP). Diese konnten mit ihren Servern in jüngster Zeit die selbstgesteckten Wachstumsziele nicht erreichen.

Sun Microsystems mit Sitz im kalifornischen Mountain View setzte im ersten Quartal des Geschäftsjahres (Ende: 26. September) 1999 rund 3,1 Milliarden Dollar um, eine Steigerung um 25 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Der Gewinn stieg auf 271 Millionen Dollar oder 33 Cent pro Aktie. Analysten waren zuvor von einem Profit von 31 Cent je Anteilschein ausgegangen. Im ersten Quartal 1998 hatte der Hersteller einen Gewinn von 113,9 Millionen Dollar oder 14 Cent pro Aktie erwirtschaftet.

Insbesondere im Segment der Workgroup-Server, wo Experten eine starke Konkurrenz durch Intel-basierte Server unter Windows NT sehen, hat die McNealy-Company eigenen Angaben zufolge zulegen können. Der Umsatz mit Dienstleistungen stieg um 42 Prozent, die Einnahmen mit Produkten um 23 Prozent.

"Unser Erfolg im ersten Quartal geht zu Lasten unserer traditionellen Konkurrenten", kommentierte Firmenchef Scott McNealy die Ergebnisse. "Wir haben Anteile in vielen unserer Schlüsselmärkte gewonnen, insbesondere mit Servern für das Internet und für Service-Provider."

Ed Zander, Suns Chief Operating Officer (COO), setzte noch eins drauf: HPs neue Chefin Carleton Fiorina solle die Ursachen für das schwache Server-Geschäft nicht in der eigenen Vertriebsabteilung, sondern in der Mannschaft von Sun suchen.