Web

 

Sun geht auf Eclipse zu

02.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem im Dezember 2003 Verhandlungen über den Beitritt Suns zum Eclipse-Konsortium ergebnislos abgebrochen wurden (Computerwoche.de berichtete), nähert sich der Java-Erfinder dem quelloffenen Projekt erneut an. In einem offenen Brief, der pünktlich zum Beginn der diesjährigen Konferenz EclipseCon im kalifornischen Anaheim veröffentlicht wurde, betont Sun die gemeinsamen Zielsetzungen.

Die Entscheidung, nicht an der Eclipse-Entwicklung teilzunehmen, sei aus geschäftlichen, nicht aus technologischen Gründen gefällt worden. Die parallele Entwicklung der Java-IDEs (Integrated Development Environments) von Eclipse und Sun (Netbeans) dürfe jedoch nicht zu einer Spaltung der Java-Entwicklung führen. Man sei dazu bereit, über die Zusammenarbeit mit Eclipse erneut nachzudenken, wenn verschiedene Kriterien erfüllt würden. Dazu zählt Sun die Unparteilichkeit des neuen Eclipse-Directors, die Öffnung des Projekts für Entwickler, die nicht von IBM kommen, und die Möglichkeit, urheberrechtlich geschützten Code von Drittanbietern gegen die Zahlung von Lizenzgebühren zu implementieren.

IBM, das zu den wichtigsten Java-Unterstützern zählt, hatte Eclipse im Jahr 2001 mit 40 Millionen Dollar angeschoben und bislang den Löwenanteil der Entwicklungsarbeit geleistet. Das Projekt war von Beginn an als Bedrohung für NetBeans wahrgenommen worden, das Sun ein Jahr zuvor initiiert hatte. Ende Januar 2004 hatte IBM angekündigt, das Projekt als eigenständiges Konsortium auszugliedern und nicht mehr als Hauptfinanzier in Erscheinung treten zu wollen (Computerwoche.de berichtete). Der vom neu zusammengesetzten Aufsichtsrat zu wählende Director soll nicht aus den reihen IBMs stammen, womit zumindest eine Forderung Suns erfüllt wäre.

Experten sehen IBMs Zurückhaltung jedoch nicht als einzigen Grund dafür, dass sich Sun dem Eclipse-Project annähert. Vielmehr entwickle sich die Eclipse-IDE zur Standard-Plattform für die Java-Tools-Industrie, während NetBeans immer mehr ins Hintertreffen gerate. (lex)