Web

 

Sun fördert quelloffenen Applikations-Server

22.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun hat einen wichtigen Schritt in Richtung Java-Zertifizierung des ersten quelloffenen Applikations-Servers gemacht. Der Java-Gralshüter hat das französische ObjectWeb-Konsortium mit mehreren hunderttausend Dollar aus der hauseigenen drei Millionen Dollar schweren Open-Source-Stiftung bedacht. Mit Hilfe der Fördermittel kann ObjectWeb beginnen, "JOnAS" (Java Open Application Server) zu testen, sagte Onno Kluyt, Chef des Java Community Process Programms bei Sun.

Sun hat die Stiftung im August 2002 mit dem Ziel ins Leben gerufen, jährlich 30 Open-Source-Projekte bei der Java-Zertifizierung zu unterstützen. ObjectWeb ist die erste Organisation, die Mittel erhält, um einen J2EE-Server (Java 2 Enterprise Edition) zu testen.

Um eine entsprechende Förderung hatte sich auch die JBoss-Group bemüht, um den populären JBoss-Server zu zertifizieren. Sun stellte jedoch keine Mittel bereit. Der Applikations-Server sei zwar quelloffen, JBoss jedoch keine Open-Source-Company, begründet Sun sein Verhalten.

ObjectWeb wurde 2002 gegründet und betreut neben JOnAS 34 weitere quelloffene Middleware-Entwicklungen wie den Java-basierenden Transaktions-Manager "JOTM" oder das Workflow-System "Bonita". Analysten hatten bereits Anfang August erwartet, dass Sun JOnAS fördern würde, nachdem der Linux-Anbieter Red Hat dem ObjectWeb-Konsortium beigetreten ist (Computerwoche online berichtete). (lex)