Web

 

Sun: Eine Workstation für unter 1000 Dollar

27.02.2001
Sun Microsystems bietet mit der Sunblade 100 ab sofort eine Workstation mit 500-MHz-Ultrasparc, 15-GB-Platte, vier USB- und zwei Firewire-Ports für unter 1000 Dollar an - ohne Monitor, versteht sich.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Am heutigen Dienstag wird Sun Microsystems mit "Sunblade 100" erstmals eine Unix-Workstation vorstellen, die für unter 1000 Dollar zu haben ist. Die Maschine ist mit einem 500-Megahertz-"Ultrasparc-IIe"-Prozessor, vier USB- und zwei Firewire-Anschlüssen, Ethernet, 128 Megabyte Arbeitsspeicher (maximal zwei Gigabyte) und einer 15-Gigabyte-IDE-Festplatte ausgestattet. Das CD-ROM-Laufwerk läuft mit 48-facher Geschwindigkeit. Standardmäßig enthalten ist zudem eine "PGX64"-Grafikkarte. Bei einem Dumping-Preis von exakt 995 Dollar muss für Monitor und 3D-Beschleuniger jedoch extra bezahlt werden.

Mit seiner neuen Maschine will Sun PC-Händlern Marktanteile im Lowend-Workstation-Bereich abjagen. Die Kalifornier bleiben mit der Sun Blade 100 deutlich unter vergleichbaren Angeboten der Konkurrenz. Der texanische Direktverkäufer Dell beispielsweise verlangt für seine "Precision 220" mit einem 800-Megahertz-Pentium-III-Prozessor und einer zehn-Gigabyte-Festplatte (exklusive Monitor) über 1800 Dollar. Sun zufolge wurden bereits die ersten 150 Sunblade-100-Maschinen an die Universität von Guadalajara in Mexiko verkauft.