3000 Kassettenspeicher-Systeme installiert

Subsystem verbindet Unix-Netze mit Storagetek-4400-Speicher

25.10.1991

DENVER (CW) - Anläßlich des Treffens der Storage-Technology-User-Group "Forum" kündigte der Massenspeicher. Hersteller ein neues Kassetten-Subsystem für Unix-Netze an. Darüber hinaus erläuterte die Unternehmensleitung die Produktstrategie für die nächsten

Jahre.

Rund 600 Anwender von Storagetek-Systemen, etwa 120 aus Europa, waren nach Denver gereist, um sich dort über die neuesten Entwicklungen bei automatisierten Kassettenbibliotheken zu informieren. In den nächsten drei Jahren will das Unternehmen drei neue robotergesteuerte Speichersysteme, ein Hochleistungs-Subsystem und eines auf Basis der Helical-Scan-Aufnahmetechnik vorstellen. Letzteres soll etwa die hundertfache Speicherkapazität der heutigen Bandspeicher haben. Alle neuen Geräte sollen kompatibel zu den aktuellen Geräten der Serie 4400 sein. Dieses System wird von Storagetek seit 1988 angeboten und hält einen Marktanteil von rund 90 Prozent bei sämtlichen weltweit installierten automatischen Kassettenspeichern. Vor wenigen Wochen wurde das dreitausendste System im Rechenzentrum der britischen Midland Bank installiert. Nach Aussage von Storagetek-Chairman Ryal Poppa will das Unternehmen auf der Basis dieses Erfolges aufbauen, da man der festen Überzeugung sei, daß Kassettenspeicher mittlerweile zu den wesentlichen Bestandteilen jedes Rechenzentrums gehörten.

Das neueste Produkt im Storagetek-Angebot ist das Subsystem "4781/4780". Es ermöglicht Netzwerksystemen auf Unix-Basis den Datenpfad-Zugriff auf das System 4400. Anschließbar sind die Computersysteme von Sun, Pyramid, Ncube, Alliant und Solbourne; weitere Anschlüsse werden vorbereitet. Die meisten Storagetek-Anwender arbeiteten, so Frank Gunn, bei Storagetek Leiter des Bereichs Offene Systeme, mit mehr als nur einem CPU-Fabrikat. Die Unternehmensstrategie des Speicherherstellers ziele nun darauf ab, den Bedarf solcher heterogener DV-Anwendungen zu befriedigen. Andererseits soll diesen Anwendern auch ein Datenaustausch nach Industriestandard ermöglicht werden.

Das 4781/4780 ist ein Kassetten-Subsystem mit einer maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von 5 MB/s. Der SCSI-Anschluß ermöglicht bis zu sieben Rechnersystemen den gleichzeitigen Zugriff auf das Subsystem. Ein verbessertes Aufzeichnungssystem nach dem Standard IDRC/ICRC soll bis Jahresende verfügbar sein.