Studie: Anforderungen an den Handheld der Zukunft

25.01.2007
Für deutsche Unternehmer spielt die Größe eines Smartphones eine entscheidende Rolle beim Kauf, allerdings steht auch die Connectivity mit Microsoft-Produkten sowie die Sicherheit weit oben auf der Wunschliste. In anderen Ländern sieht dies schon wieder ganz anders aus.

Der japanische Elektronik-Hersteller Toshiba hat den zweiten Teil seiner Umfrage zum Nutzungsverhalten europäischer Unternehmer von PDAs und Smartphones veröffentlicht. Demnach ist eine kompakte Bauform für die deutschen Teilnehmer die wichtigste Anforderung an ihr nächstes Endgerät. Insgesamt haben rund 92 Prozent aller Befragten eine klare Vorstellung, welche Funktionen sie erwarten. Nach der Baugröße mit 74 Prozent, wird die PC-Connectivity mit 62 Prozent als wichtig erachtet. Andere Länder, andere Sitten: im europäischen Vergleich werden eher ein geringes Gewicht und ein großes Display bevorzugt.

Umfangreiche Sicherheitsfunktionen zählen lediglich in Großbritannien und Deutschland zu den Top-5-Kriterien. Hier gaben 40 Prozent an, dass sie ein Fingerabdruck-Scanning als effektive und praktische Lösung einschätzen. Ebenfalls interessant für den deutschen Markt sind umfangreiche Funktionen (42 Prozent), für jeden dritten Befragten spielt eine hohe Datenrate eine wichtige Rolle bei der Wahl des Endgeräts.

Beim Wunsch nach Kompatibilität mit Microsoft-Produkten sind deutsche Unternehmer mit 50 Prozent führend. Laut Umfrage würde es der Hälfte aller deutschen Teilnehmer ausreichen, eine komfortable Möglichkeit zu haben, Anrufe entgegen zu nehmen und selbst zu telefonieren - im europäischen Durchschnitt erscheint dies nur einem Viertel als wichtig. Wenig interessiert sind Unternehmer hierzulande am Lifestyle-Faktor (zwölf Prozent) und Entertainment-Funktionen, die sechs Prozent fordern.

Inhalt dieses Artikels