Web

 

Streamcast verklagt Skype

29.03.2006
Morpheus-Entwickler beansprucht Rechte an der P2P-Technik "Fasttrak".

Streamcast Networks, Entwickler des P2P-Filesharing-Programms Morpheus, hat Skype Technologies wegen Verstößen gegen den "Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act" (Rico) verklagt. In Rico-Verfahren geht es immer um organisierte Kriminalität, der Staatsanwalt ist bei diesen grundsätzlich strafrechtlichen Verfahren eingeschaltet.

Wie aus der von einem kalifornischen Gericht veröffentlichten Klageschrift hervorgeht, beansprucht das Unternehmen die exklusiven Rechte an der P2P-Technik "Fasttrak", die die Skype-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis für ihre damalige Firma Kazaa genutzt hatten. Zennström und Friis wurde ebenfalls verklagt, ebenso eine Reihe weiterer Personen und Firmen.

Falls Streamcast seine Ansprüche an Fasttrak durchsetzen kann, hätte dies schwerwiegende Folgen für Skype: Nach Auffassung der Kläger basiert die von der Ebay-Tochter angebotene Internet-Telefonie auf der Filesharing-Technik. Hohe Schadensersatzansprüche wären die Folge. (mb)