Netzwerk-Sicherheit

Stonesoft liefert Firewall für Remote-Standorte

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Mit der "Stonegate FW-310" stellt Stonesoft eine neue Firewall-Lösung für Remote-Standorte vor, die eine direkte und sichere Internet-Anbindung von Außenstellen ohne Umweg über den Hauptstandort ermöglichen soll.

Um eine sichere Verbindung der Nebenstellen mit dem Internet herzustellen, mussten die Strecke bislang meist über den zentralen Unternehmensstandort geleitet werden. Nur hier konnte die erforderliche IT-Sicherheit erbracht werden. Bei einer zunehmenden Anzahl von verbundenen Standorten hatte dies eine erheblich reduzierte Verbindungsgeschwindigkeit zur Folge, erklärt Stonesoft. Die neue Stonegate FW-310 stellt nun nach Hersteller-Angaben einen erhöhten Datendurchsatz (Standard-Kapazität von 250 MBit/s und VPN-Durchsatz von 60 MBit/s) sowie eine höhere Leistung sicher und ist auf die Bedürfnisse von Remote-Standorten zugeschnitten. Diese sollen nun dank der integrierten Intrusion-Prevention-Funktionen direkt und sicher auf das Internet zugreifen können.

Die Firewall verfügt über vier Schnittstellen und bietet somit die Möglichkeit, Netzwerke kleiner und mittelständischer Firmen in kleinerem Umfang zu segmentieren. Grundlegende Leistungsmerkmale sind zum Beispiel das integrierte Firewall-Clustering sowie das Load-Balancing für Server und Multi-Link-ISP (Internet Service Provider). Sind die Internet-Verbindungen überlastet, ermöglicht der Lastausgleich die Nutzung weiterer reservierter ISP-Kapazität und soll somit jederzeit eine unterbrechungsfreie Netzwerkverbindung sicherstellen. Das Gerät kann zentral verwaltet werden, so dass an den Außenstellen keine Administration vor Ort notwendig ist.

Die Stonegate-Firewall ist absofort verfügbar und kostet laut Hersteller 1.950 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.