Web

 

STMicroelectronics reduziert erneut Investitionsbudget

01.06.2001
Der europäische Chiphersteller STMicroelectronics wird seine Investitionen im laufenden Jahr von 1,9 auf 1,5 Milliarden Euro reduzieren. Grund dafür ist dem Unternehmen zufolge die anhaltend schwache Halbleiter-Konjunktur.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der europäische Chiphersteller STMicroelectronics wird seine Investitionen im laufenden Jahr von 1,9 auf 1,5 Milliarden Euro reduzieren. Grund dafür ist dem Unternehmen zufolge die anhaltend schwache Halbleiter-Konjunktur. Außerdem will STMicroelectronics die Wafer-Produktion der kanadischen Fabrik in Ottawa auf andere Werke verteilen. Dabei rechnet die Firma mit einmaligen Kosten im zweiten Quartal 2001 in Höhe von 30 Millionen Dollar. STMicroelectronics hatte die Fabrik erst im vergangenen Jahr von Nortel Networks Corp übernommen. In der Produktionsanlage in Ottawa sind 450 Mitarbeiter beschäftigt. Das Unternehmen will versuchen, den Angestellen Arbeitsplätze an anderen Standorten anzubieten.

Erst im März dieses Jahres hatte der Chiphersteller sein Investitionsbudget für das laufende Geschäftsjahr von 2,5 auf 1,9 Milliarden Dollar reduziert. Zudem gab STMicroelectronics eine Gewinnwarnung bekannt (Computerwoche online berichtete).