Web

 

STM verbucht Gewinnrückgang trotz Umsatzwachstum

29.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der französisch-italienische Chiphersteller STMicroelectronics (STM) verbuchte im Schlussquartal 2003 trotz steigender Einnahmen einen Gewinnrückgang. Wie das Unternehmen mitteilte, sank der Nettoprofit gegenüber dem Vorjahresquartal um elf Prozent von 161 Millionen auf 144 Millionen Dollar oder 16 (18) Cent pro Aktie. Der Umsatz kletterte dagegen um 18 Prozent von 1,79 Milliarden auf 2,11 Milliarden Dollar. Als Grund für den überraschend hohen Zuwachs nannte Konzernchef Pasquale Pistorio die saisonal starke Nachfrage sowie den gestiegenen Chipbedarf insbesondere im Endkundensegment. Wegen negativer Wechselkurseffekte, des anhaltenden Preisdrucks sowie der Folgen eines landesweiten Stromausfalls in Italien im September habe sich der Umsatzzuwachs jedoch nicht im Ergebnis niedergeschlagen.

Im laufenden ersten Quartal 2004 rechnet STM mit mindestens zwei Milliarden Dollar hohen Einnahmen, eventuell werde der Konzern aber auch das Niveau des vorangegangenen Schlussquartals halten. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem Umsatzplus von 24 bis 31 Prozent. (mb)