Web

 

Steve Jobs erholt sich von Krebsoperation

02.08.2004
Dem Apple-Chef wurde ein Tumor der Bauchspeicheldrüse entfernt - zum Glück eine relativ seltene, weniger gefährliche Art. Ab September will der CEO wieder im Geschäft sein.

Steve Jobs, CEO von Apple (und Pixar), hat gestern seinen Mitarbeitern geschrieben, er habe eine Krebsoperation erfolgreich überstanden und befinde sich gegenwärtig in der Rekonvaleszenz. Im September werde er Apple wieder operativ leiten, so lange übernehme COO Tim Cook das Tagesgeschäft.

"Ich hatte eine sehr seltene Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs, einen so genannten neuroendokrinen Inselzellentumor, der nur in rund einem Prozent aller Fälle von Pankreaskrebs jährlich diagnostiziert wird und sich bei rechtzeitiger Erkennung (das war bei mir der Fall) operativ heilen lässt", schreibt Jobs.

"Ich werde keinerlei Chemo- oder Strahlentherapie benötigen. Die weitaus häufigere Form des Pankreaskrebs nennt sich Adenokarzinom, ist gegenwärtig unheilbar und bedeutet gewöhnlich nach der Diagnose nur noch eine Lebenserwartung von einem Jahr. Ich erwähne das, weil man, wenn man Pankreaskrebs hört oder danach googelt, üblicherweisee dieser häufigeren und tödlichen Form begegnet, die ich gottseidank nicht hatte."

Das Postskriptum "Ich schreibe dies aus dem Krankenhaus auf meinem 17-Zoll-Powerbook mit Airport Express" lässt darauf hoffen, dass es Steve Jobs tatsächlich bereits wieder besser geht. Wir wünschen ihm von dieser Stelle alles Gute und noch viele gesunde und erfolgreiche Jahre an der Apple-Spitze. (tc)