Web

 

Steigt Karstadt-Quelle bei Doc Morris ein?

06.04.2004

Geschäftsführer Ralf Däinghaus hatte es bereits angedeutet: Großes Interesse an den zum Verkauf stehenden Anteilen der sogenannten Internet-Apotheke 0800DocMorris dürften die Versandhandelshäuser haben, orakelte er am Freitag vergangener Woche (Computerwoche.de berichtete). Damit ist der Chef des im niederländischen Landgraaf ansässigen Medikamenten-Versands offenbar in Essen und möglicherweise auch in Hamburg auf offene Ohren gestoßen. Wie die Düsseldorfer Börsenzeitung "Handelsblatt" in ihrer Online-Ausgabe meldet, führt zumindest der im Ruhrgebiet ansässige Warenhaus- und Versandhandelskonzern Karstadt-Quelle Verhandlungen mit den Venture-Capital-Gebern 3i und Technonord, die derzeit jeweils ein Drittel von Doc Morris halten.

Auch der norddeutsche Mitbewerber Otto würde möglicherweise die zum Verkauf stehenden Anteile übernehmen. Allerdings stützt sich der Informationsdienst nur auf Aussagen von "Unternehmenskreisen" beziehungsweise "Insidern"; offiziell dementieren die beiden Handelsunternehmen jedes Interesse an Doc Morris. (qua)