Web

 

Statoil bestellt Linux-HPC-Cluster von Dell und Scali

08.07.2004

Dank der andauernden Kooperation von Dell mit dem Linux-Clustering-Spezialisten Scali AS haben beide Partner mit dem norwegischen Ölkonzern Statoil einen neuen gemeinsamen Kunden gewonnen. Das in Stavanger ansässige Unternehmen hat einen 1024-Node-HPC-Cluster (High-Performance Computing) unter Linux bestellt, der aus 512 "Poweredge-1750"-Servern von Dell besteht, die über Scalis Software verbunden sind. Dieser soll seismische Daten verarbeiten, mit denen Statoil neue Vorkommen aufspüren will.

Das System arbeitet mit 3,06 Gigahertz schnellen Xeon-Prozessoren von Intel und erreicht in der vollen Ausbaustufe eine theoretische Spitzenleistung von 6,27 Teraflops. Es ist damit der schnellste Numbercruncher Norwegens einer der 100 schnellsten Rechner weltweit. "Der Cluster ermöglicht uns Zugriff auf deutliche höhere Rechenleistung zu viel geringeren Kosten", erklärte Statoils zuständiger Projekt-Manager Arild Halsetronning. "Der Umstieg von Unix auf Linux hat die Kosten auf einen Bruchteil dessen reduziert, was sie noch vor ein paar Jahren betrugen.

Dell und die in Oslo ansässige Scali arbeiten im HPC-Bereich seit langem zusammen. Seit Anfang des Jahres betreiben beide ein Joint Cluster Expert Center für Kunden aus der EMEA-Region (Europa, Nahost und Afrika). Weitere gemeinsame Kunden der beiden sind die Oxford University und die saudische Ölfirma Aramco. (tc)