Deutschland mischt im Bereich SPS ganz vorne mit:

SPS- Markt soll zweistellig wachsen

21.04.1989

HANNOVER (CW)- Ein zweistelliges Wachstum des Marktes für speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) erwartet die Siemens AG dieses Jahr. berichtet die Nachrichtenagentur vwd. Am weltweiten Volumen des SPS-Marktes. das eine Höhe von etwa sechs Milliarden Mark erreiche. sei Siemens mit rund einer Milliarde Mark beteiligt.

Nach den USA mit etwa zwei Milliarden Mark seien Japan und Deutschland mit je 1,2 Milliarden Mark die größten Märkte. Für die kommenden Jahre rechnet Siemens mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten. Speicherprogrammierbare Steuerungen seien ein wesentlicher Bestandteil bei der Realisierung von Computer Integrated Manufacturing (CIM), was sich auch auf die Entwicklungen in diesem Bereich auswirke.

In Zukunft würden die Möglichkeiten der Vernetzung von SPS untereinander und mit anderen Systemen forciert. Ferner werde durch konsequente Nutzung der Mikroelektronik eine wachsende Intelligenz solcher Steuerungen in Verbindung mit zunehmender Rechner- und Speicherleistung sowie Flexibilität durch mehr Schnittstellen angestrebt. Auch die Bedienung, Beobachtung und die Diagnose gelte es zu verbessern.

Bei Steuerungen im mittleren und oberen Preisbereich müßten die Japaner derzeit kaum gefürchtet werden. Anders als bei Kleinsteuerungen, die dem Nutzer ohne erheblichen nachträglichen Service-Aufwand verkauft werden könnten, trete bei komplexeren und intelligenteren Steuerungen der Preis weitgehend in den Hintergrund. Hier sei der direkte und dauernde Kontakt zum Kunden von größter Bedeutung.