Spotlight

27.01.1995

Zur Jagd nach Human-Touch-Stories vom Information-Highway haben sich die Tageszeitungen der Welt zusammengeschlossen. Melden soll sich, wer auf der Datenautobahn zum Beispiel "die Liebe seines Lebens gefunden oder innerhalb von nur 15 Minuten das Geschaeft des Jahrhunderts gemacht hat". Fuer die besten in Compuserve unter "Worldmedia" abgelegten Texte winken PCs im Wert von 2000 Dollar sowie Veroeffentlichungen in der "Sueddeutschen Zeitung" (Deutschland), "El Pais" (Spanien), "Liberation" (Frankreich), "Weekendavisen" (Daenemark), "Der Standard" (Oesterreich), "Le Soir" (Belgien), "La Stampa" (Italien), "Le Nouveau Quotidien" und "Tagesanzeiger" (Schweiz), "La Jornada" (Mexiko) sowie "Yomiuri Shimbun" (Japan).

Dass Objektorientierung nicht nur die Software-Entwicklung modernisiert, sondern auch fuer das "Charisma von Fuehrungskraeften" Bedeutung hat, macht Guenther F. Gross, Geschaeftsfuehrer der Muenchner Gesellschaft fuer Fuehrungstechnik und Erfolgsstrategie mbH, deutlich: "Die hoechste Stufe der Objektorientierung im Bereich Fuehrung ist es, aus passiven Objekten aktive Subjekte zu machen."

Es gibt das ultimative DOS-Programm fuer alle, die ihren Speicherplatz verringern moechten: "Eatmem" - einmal aufgerufen, belegt es eine beliebige Menge Arbeitsspeicher. Erhaeltlich ueber das Compuserve-Netz (GO IBMSYS, Dateiname "Tsrcom.zip"). Den Sinn des Ganzen zeigt ein Blick in die Beschreibung: Es handelt sich um eine Programmierhilfe.