Web

 

Sony rüstet Vaio mit DVD/CD-RW-Laufwerk auf

08.02.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In dem Versuch, sich im saturierten PC-Markt von seinen Mitbewerbern zu differenzieren, bringt Sony vier neue "Vaio"-Notebooks mit einem DVD/CD-RW-Laufwerk auf den Markt. Abgesehen von den Prozessoren und den Festplatten sind die vier Modelle quasi identisch. Sie sind mit 15 Zoll großen Active-Matrix-Displays und 128 Megabyte SDRAM ausgestattet. Die Varianten "PCG-FX190" und "PCG-FX190K" verfügen über einen 850-Megahertz-Pentium-III-Prozessor mit Speedstep-Technologie und eine 30-Gigabyte-Festplatte. Erstere läuft unter Windows ME und ist für rund 3600 Dollar zu haben, zweitere verwendet Windows 2000 und kostet rund 3700 Dollar.

Der "PCG-FX170" wird ebenso wie der "PCG-FX170K" mit einem 800-Megahertz-Pentium-III (inklusive Speedstep-Technologie) sowie einer 20-Gigabyte-Festplatte ausgeliefert. Die erste Version, die unter Windows ME läuft, soll rund 3100 Dollar kosten, und die zweite Notebook-Variante, auf der Windows 2000 vorinstalliert ist, soll sich auf rund 3200 Dollar belaufen. Ähnliche Geräte der Vaio-FX-Serie sollen passend zur CeBIT auch in Deutschland vorgestellt werden, erklärte ein Sony-Sprecher gegenüber der COMPUTERWOCHE.

Vor kurzem hatten auch Toshiba angekündigt, DVD/CD-RW-Laufwerke als Option für einige seiner Notebooks zur Verfügung zu stellen. Compaq führt ein derartiges Laufwerk bereits in seiner "Presario-1800"-Serie im Angebot.