Systemkamera

Sony NEX-7 im Test

02.03.2012
Von Verena  Ottmann

Ausstattung: Flexible Speicherkartenslots, Sucher und Klappdisplay

Bei der Sony NEX-7 erfolgt die Bildstabilisierung über das Objektiv. Als Speichermdium haben Sie die Wahl zwischen einer SDXC-Karte oder einem Memory Stick Duo Pro. Besonders praktisch ist das 3-Zoll-Display, das mit 921600 Bildpunkten nicht nur sehr hoch auflöst, sondern sich auch nach vorne und oben kippen lässt.

AUSSTATTUNG

Sony NEX-7

Objektiv: Modell / Vergrößerungsfaktor / Brennweite

Sony E-Mount SEL1855 / 3,0fach / 18 bis 55 Millimeter

Sucher

ja

Bildstabilisator

nicht vorhanden (über Objektiv)

Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar

7,62 Zentimeter / 0,92 Megapixel / ja

Blendenvorwahl / Zeitvorwahl

ja

Anschlüsse

Anzahl Motivprogramme / Nahbereich ab

23 / 25 Zentimeter

Serienbildfunktion / Videofunktion

10 Bilder pro Sekunde / 1920 x 1080 Bildpunkte (50 Bilder pro Sekunde)

Alternativ zum Bildschirm können Sie auch den elektronischen Sucher verwenden. Im Videomodus setzt die Sony NEX-7 die Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkte bei 50 Vollbildern pro Sekunde ein. Als Aufnahmeformat ist wahlweise AVCHD oder MP4 möglich. Hier fanden die Tester die Qualität des Autofokus beim Zoomen besonders beeindruckend - er arbeitete schnell und zuverlässig.