Web

 

Sony erklärt 2001 zum "Jahr des Druckers"

06.06.2001
Sony, bislang nicht gerade als Anbieter von Druckern bekannt, will den Markt für digitalen Fotodruck erobern. Ende des Jahres soll dann der erste Tintenstrahldrucker der Japaner folgen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Als Druckerhersteller ist der japanische Elektronikkonzern Sony bislang nicht nennenswert in Erscheinung getreten. Das soll nun anders werden: Genau wie US-Konkurrent Polaroid (Computerwoche online berichtete) will der Konzern führender Anbieter von Foto-Druckern werden.

Für den Endkundenmarkt hat das Unternehmen zunächst zwei Produkte vorgestellt, die Digital Photo Printers "DPP-SV77" sowie "SV88". Letzterer verfügt erstmals in dieser Geräteklasse über ein CD-R/RW-Laufwerk, mit dem sich die aus einer Digitalkamera geladenen Bilder gleich auf CD brennen lassen, statt sie auf der Festplatte eines PCs zu lagern. Das Gerät lässt sich auch am Fernseher anschließen und fernbedienen. Das Modell SV77 hat ein LC-Display mit 3,2 Zoll Diagonale zur Kontrolle oder Bearbeitung (passende "Creativepoint"-Software liegt bei) der Aufnahmen vor dem Ausdruck.

Beide Geräte lesen sowohl die hauseigenen Memory-Sticks als auch PC-, Smartmedia- sowie Compact-Flash-Karten. Sie drucken mit 403 x 403 dpi Auflösung, ein postkartengroßes Bild ist laut Sony in 90 Sekunden fertig. Den professionellen Bereich adressieren die Japaner anfänglich mit ihrem System-Controller "UPA-PC120" samt passendem digitalem Farbdrucker "UP-DR100". Letzter bringt laut Hersteller ein Foto mit 13 x 18 Zentimetern mit 334 dpi in 34 Sekunden zu Papier.

Gegen Ende des Jahres will Sony dann auch seinen ersten Tintenstrahler auf den Markt bringen. Vorstand Takeo Eguchi betrachtet sein Unternehmen hier keineswegs als chancenlos. "Anwendungen und Technik für Tintenstrahler ändern sich alle sechs Monate. Da gibt es jede Menge Möglichkeiten", so der Sony-Manager. Schließlich sei man auch mit der Playstation-Konsole und den Vaio-PCs trotz dominanter Konkurrenz und Analystenzweifeln erfolgreich gewesen.