Web

 

Sony bringt ersten Blueray-Rekorder schon im April

04.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sony hat überraschend angekündigt, es werde bereits im kommenden April einen ersten Rekorder auf Basis der neuen Technik "Blueray" auf den heimischen Markt bringen. Ein Vertrieb außerhalb Japans ist offenbar nicht vorgesehen. Blueray hat seinen Namen vom verwendeten blauen Laser und wird von einer Reihe wichtiger Hersteller - darunter Hitachi, LG Electronics, Matsushita (Panasonic), Philips, Pioneer, Samsung, Sharp und Thomson Multimedia - als Nachfolger der DVD (Digital Versatile Disk) zur Aufzeichnung von High-Definition-Video promotet.

Sonys "BDZ-S77" wiegt 14 Kilogramm und misst 13,5 x 43 x 39,8 Zentimeter. Er soll am 10. April für umgerechnet gut 3800 Dollar in den Handel kommen. Die erste Generation Medien fasst 23 GB, eine Scheibe ist für rund 30 Dollar zu haben. Aufgezeichnet wird MPEG-2, damit passen auf eine Blueray-Disk zwei Stunden HD-Video in höchster Qualität, vier Stunden TV in digitaler Standardqualität oder mehr als 16 Stunden normales terrestrisches TV-Material. Daten empfängt das Gerät über einen Satelliten-Dienst - HDTV ist auch in Japan noch nicht gerade weit verbreitet.

Blaue Laser arbeiten mit kürzerer Wellenlänge - 405 Nanometer im Vergleich zu den 650 Nanometer gängiger roter Laser in CD- und DVD-Laufwerken -, weswegen sich der Strahl auf eine kleinere Fläche des zu beschreibenden Mediums fokussieren lässt, was bei gleicher Größe eine höhere Speicherdichte ermöglicht. Die Blueray-Spezifikation sieht Medien mit 23, 25 und 27 GB Kapazität vor. Über kurz oder lang dürfte die bislang noch im Bereich Consumer Electronics angesiedelte Technik auch als Datenspeicher in der IT Einzug halten. (tc)