Solution Manager: Pfleger für SAP-Landschaften

01.12.2004
Von Heinz Schröder
Mit dem "Solution Manager" sollen Anwender von SAP-Software komplexe Umgebungen in den Griff bekommen. Das Tool enthält brauchbare Funktionen, allerdings stört manche Kunden das Release-Konzept.

Hier lesen Sie …

  • welchen Funktionsumfang der SAP Solution Manager bietet;

  • wie bestehende Verwaltungswerkzeuge des Herstellers darin aufgehen;

  • welche Eigenschaften das Tool künftig haben wird.

Komplexe SAP-Umgebungen zu administrieren ist alles andere als einfach. Verwalter müssen für einen Rund-um-die-Uhr-Support sorgen, die verteilten Systeme technisch sowie auf Ebene der Geschäftsprozesse überwachen, Service-Prozesse aufsetzen sowie ein entsprechendes Berichtswesen (Service-Level-Reporting) betreiben. Das zentrale Verwaltungswerkzeug "Solution Manager" der SAP soll Kunden, insbesondere deren Service- und Supportorganisationen, bei diesen Aufgaben unterstützen. SAP-Anwender erhalten das Tool im Rahmen ihrer jährlichen Wartungsgebühren.

Der Solution Manager wird vor allem von Unternehmen mit komplexen SAP-Systemlandschaften eingesetzt. Allerdings nutzen die Anwender in der Regel nur Teilfunktionen des Werkzeugs. Seine möglichen Leistungen sind in der SAP-Community noch wenig bekannt.

Der Solution Manager soll den Kunden Inhalte, Funktionen und Methoden zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um SAP-Anwendungen einzuführen, zu überwachen sowie dafür Support bereitzustellen. Darüber hinaus dient die Verwaltungssoftware als zentrale Kommunikationsschnittstelle zum Service und Support der SAP. Hierzu tauscht der Solution Manager Systemdaten zwischen den Kundensystemen und den Servicesystemen des Softwarehauses aus.

SAP selbst sieht den Solution Manager als Vertreter eines neuen Anwendertyps, der einen konsistenten, an Geschäftsprozessen und Phasen orientierten Ansatz verfolgt und durchgängige Funktionen für das Applikations-Management liefert. Zudem begleitet er den gesamten Lebenszyklus der SAP-Software.

Er ermöglicht bewährte Methoden (Best Practices) für die Einführung, den Betrieb und die Optimierung. Nach Angaben des Herstellers ist das Werkzeug mit allen verfügbaren SAP-Lösungen kompatibel. Einige Features lassen sich allerdings nur in Verbindung mit einem bestimmten Support Package nutzen. Für alte Release-Stände von SAP-Programmen, zum Beispiel die Version 5.0 des "Enterprise Portal", sind nicht alle Funktionen dabei.

Inhalt dieses Artikels