Web

 

Solectron leidet mit seinen Auftraggebern

22.03.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Solectron, der weltgrößte Auftragsfertiger für Elektronikkomponenten, verbuchte im zweiten Fiskalquartal 2002 (Ende: 1. März) einen Nettoverlust von 126 Millionen Dollar nach einen Plus von 121,9 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Einnahmen gingen um 45 Prozent von 5,42 Milliarden auf 2,97 Milliarden Dollar zurück. In Solectrons Kerngeschäft fiel der Umsatzeinbruch sogar noch höher aus, da der aktuelle Betrag bereits 353 Millionen Dollar des im Dezember 2001 übernommenen Konkurrenten C-Mac Industries (Computerwoche online berichtete) enthält. Das Unternehmen litt dabei insbesondere unter der Auftragsflaute in der TK-Branche, nachdem Solectrons größter Kunde, der Telecom-Ausrüster Nortel Networks, im Berichtsquartal für 16 Prozent der Einnahmen verantwortlich zeichnete. Aber auch bei anderen Herstellern wie Cisco, HP oder Ericsson, die bei Solectron fertigen lassen, schwinden die Einnahmen.

Bemüht um positive Signale erklärte der Konzernvorstand, dass Solectron in den letzten drei Monaten 2,2 Milliarden Dollar Schulden zurückgezahlt und mehr als eine Milliarde Dollar aus dem operativen Geschäft generiert habe. Der Lagerbestand wurde um 750 Millionen Stück gesenkt. Im vergangenen Jahr hatte Solectron als Reaktion auf die schwache Nachfrage 30 Prozent Stellen gestrichen und 550 Montagebänder stillgelegt. Weitere Schließungen seien möglich, insgesamt jedoch befinde sich das Unternehmen laut Finanzchef Kiran Patel auf dem Weg der Genesung. So habe der Konzern in den letzten Monaten neue Aufträge an Land gezogen, die jährlich bis zu vier Milliarden Dollar Umsatz bringen sollen. Dennoch befürchten die Kalifornier im laufenden Quartal einen weiteren sequenziellen Umsatzrückgang: Die Einnahmen in den Monaten März, April und Mai sollen zwischen 2,7 Milliarden und 3,1 Milliarden Dollar betragen. Nach Umfragen des Finanzdienstes First

Call/Thomson hatten die Analsten bislang im Schnitt einen Umsatz von 3,2 Milliarden Dollar erwartet. (mb)