Web

 

Softbank verringert Verlust

12.08.2004

Japans führender Internet-Service-Provider Softbank hat für sein erstes Fiskalquartal dank eines 42-prozentigen Umsatzwachstums durch mehr Kunden für Highend-Dienste einen geringeren Nettoverlust ausgewiesen. Der Fehlbetrag für das Ende Juni abgeschlossene Vierteljahr betrug 17,88 Milliarden Yen (umgerechnet 160,44 Millionen Dollar) nach einem Minus von 34,73 Milliarden Yen im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Quartalsumsatz stieg von 103,88 auf 147,31 Millairden Yen, wobei die Breitbandsparte ihre Einnahmen von 23,73 auf 46,13 Milliarden Yen nahezu verdoppeln konnte.

Der operative Verlust des auf ADSL-Verbindungen (Asymmetric Digital Subscriber Line) spezialisierten Bereichs sank von 28,89 Milliarden Yen vor Jahresfrist auf aktuell 18,34 Milliarden Yen. Softbank betreibt gemeinsam mit Yahoo Japan das DSL-Joint-Venture Yahoo BB. Dieses konnte dank aggressiver Preise, innovativer Services und offensiven Marketings stark wachsen und machte Japan zu einem der Länder mit der höchsten DSL-Verbreitung weltweit. Die hohen Werbekosten hielten das Gemeinschaftsunternehmen bislang aber in den roten Zahlen. Ende Juni bediente Softband/Yahoo BB 4,36 Millionen ADSL-Kunden, bis Ende September 2005 sollen es sechs Millionen werden.

CEO Masayoshi Son kündigte an, Softbank könne im kommenden Geschäftsjahr erstmals einen Jahresgewinn erzielen. "Wir fühlen uns aber nicht unter Druck. Priorität hat derzeit das Wachstum unserer Breitband-Kundenbasis", so der Softbank-Chef. Neben dem ISP-Geschäft ist die Firma auch noch in den Bereichen E-Commerce (55,6 Milliarden Yen Umsatz) und Finanzdienstleistungen (14,47 Milliarden Yen Umsatz) tätig. (tc)