Keine Werbung, keine Besserwisserei

Social-Media-Knigge für Arbeitgeber

04.09.2011
Von Kerstin Stengel
Firmen wissen mittlerweile, dass sie auch in sozialen Netzen präsent sein müssen, um die junge Generation zu erreichen. Hier nun zehn Tipps, um Anfängerfehler zu vermeiden.
Kerstin Stengel, Skillsoft, fasst für Sie die wichtigsten Do's and Don'ts bei Social Media-aktivitäten zusammen.
Kerstin Stengel, Skillsoft, fasst für Sie die wichtigsten Do's and Don'ts bei Social Media-aktivitäten zusammen.
Foto: Kerstin Stengel

Unternehmen wie MTV, Frosta oder Coca-Cola tun es schon lang. Aber auch Mittelständler wie der schwäbische Entsorgungsbetrieb "DU: willkommen in der Umwelt" oder die Stiftung des Elektrotechnikers Heldele starten erste Gehversuche in sozialen Netzwerken. Die Motivation der Unternehmen, sich in Facebook, Twitter & Co. zu präsentieren, reicht von Image- und Kundenpflege bis zur Mitarbeiterrekrutierung. Firmen wollen gezielt die junge Generation ansprechen, um diese zu gewinnen. Doch wer als Unternehmen die Kommunikation via soziale Plattform wählt, sollte ein paar Regeln beachten, um in der Community akzeptiert zu werden. Eine davon ist, die Kanäle nicht als Werbespot zu sehen, denn sonst droht Spott und Häme statt positiver Aufmerksamkeit. Deshalb hier die wichtigsten Do´s and Don´ts in einem kurzen Social-Media-Knigge zusammengefasst.

Inhalt dieses Artikels