Sicher mailen

So verschlüsseln Sie Ihre E-Mails richtig

Seine erste Berührung mit Informatik erfolgte an einem C64 samt Floppy VC 1541. Von Anfang an nutzte er diesen faszinierenden Heimcomputer nicht nur zum Daddeln, sondern auch für die Basic-Programmierung. Unter anderem half er seinen damals etwas müden Kopfrechnen-Fähigkeiten auf die Sprünge, indem er ein Programm schrieb, das immer zwei zufällig ausgewählte Zahlen zur Multiplikation stellte. Im Hintergrund lief ein Timer. Nur wenn er das Ergebnis innerhalb des vorgegebenen Zeitraums, der leider manchmal zu knapp bemessen war, richtig eintippte, bekam er einen Punkt gutgeschrieben. Seine Highscore-Ergebnisse waren durchwachsen, seine Programmierkenntnisse dafür umso besser. Der Lehrstuhl, an dem er als studentische Hilfskraft angestellt war, gehörte seinerzeit zu den Vorreitern in Sachen IT. Man übersetzte damals die griechischen Inschriften der antiken Stadt Hierapolis – heute ist dieses türkische Pamukkale bekannt durch seine Kalksinter-Terrassen. Die wissenschaftlich korrekt erfassten und kommentierten Inschriften bearbeiteten Dirscherl und Kollegen zunächst in Wordperfect. Anschließend landeten die Texte in einer Datenbank, die auf CD gepresst und für sündhaft viel Geld weltweit verkauft wurde. Über dieses epigraphische Datenbankprojekt, diverse C-Programmierereien auf Unix-Systemen und seine ersten Experimente mit Linux landete er schließlich professionell bei der IT. Seit den späten 1990-ern nutzt er Linux als Produktivsystem, seit Anfang der 2000-er Jahre ist Linux sein hauptsächliches OS. Nach vielen Jahren mit Suse Linux und Open Suse und zwischendurch Ausflügen zu Red Hat und Debian landete er bei Ubuntu und erledigt damit alle Arbeiten. Linux und C ist er bis heute treu geblieben – nach einem Ausflug zu PHP und MySQL. Mittlerweile bastelt er auch mit Arduino. Bei pcwelt.de betreut er vor allem Business-IT-Themen und hat den Auto & Technik-Bereich von Null beginnend aufgebaut. Seine Tests der Infotainmentsysteme in modernen Fahrzeugen gehören zu den ausführlichsten Tests, die man dazu überhaupt finden kann. Daneben schreibt er zudem fast täglich aktuelle Meldungen aus der IT-Welt.
Mailverschlüsselung ist kompliziert? Nicht mit uns. Wir zeigen, wie Sie Ihre E-Mails für den sicheren Schriftverkehr perfekt verschlüsseln!
So verschlüsseln Sie Ihre E-Mails richtig
So verschlüsseln Sie Ihre E-Mails richtig
Foto: vchal - shutterstock.com

Viele Internetnutzer halten das Verschlüsseln ihrer E-Mails für unnötig. Doch selbst wenn Sie niemals sensible Daten wie Ihre Kontoinformationen oder Geschäftsgeheimnisse per E-Mail austauschen, lohnt sich die Verschlüsselung Ihrer digitalen Post. Denn nicht nur können sonst E-Mail-Inhalte und Anhänge in die falschen Hände geraten; ein Netz-Gauner könnte auch Ihren kompletten Account hacken, wenn Sie ihn nicht ordentlich schützen.

Sonderfall Datenschutz-Grundverordnung: Gerade seit die DSGVO am 25. Mai 2018 verbindlich in Kraft getreten ist, spielt die Mailverschlüsselung eine noch größere Rolle als bisher. Unternehmen müssen/sollen aufgrund der DSGVO Kundendaten verstärkt verschlüsselt abspeichern und/oder nur verschlüsselt weitergeben, beziehungsweise können durch die Verschlüsselung der Kundendaten "die Wahrscheinlichkeit einer Datenpanne und somit auch eines Bußgelds verringern."

In diesem Artikel zeigen wir deshalb, wie Sie Mails sicher verschlüsseln - ganz egal, welchen Mail-Anbieter Sie nutzen.

Was Sie verschlüsseln sollten

Um Ihre E-Mail-Kommunikation effektiv zu schützen, sollten Sie drei Dinge verschlüsseln: Die Verbindung zu Ihrem E-Mail-Anbieter, Ihre E-Mails und Ihre gespeicherten oder archivierten Mails. Wir skizzieren zunächst die drei relevanten Bereiche Verbindungsverschlüsselung, Mailverschlüsselung und Verschlüsselung von archivierten/gespeicherten Mails, bevor wir auf diese drei Bereiche ausführlicher eingehen.

1. Verbindung verschlüsseln: https alias SSL/TLS

Belassen Sie die Verbindung zu Ihrem E-Mail-Anbieter unverschlüsselt, während Sie E-Mails abrufen oder versenden, können andere Nutzer im Netzwerk einfach Ihre Login-Daten stehlen und jede Nachricht einsehen, die Sie empfangen oder verschicken. Dieses Problem tritt vor allem dann auf, wenn Sie ein öffentliches Netzwerk - zum Beispiel einen WLAN-Hotspot in einem Café oder am Flughafen - nutzen. Doch auch in Arbeits- oder Privatnetzwerken kann eine unverschlüsselte Verbindung nicht selten zu Schwierigkeiten führen. Deshalb sollte der gesamte Datenaustausch zwischen Ihrem Client-PC/Browser/Mail-Programm und dem Server der Gegenseite nur über SSL-Verbindungen (SSL/TLS) laufen.

2. Mails verschlüsseln: S/MIME oder OpenPGP

Ihre E-Mails sind angreifbar, sobald sie den Server des Mail-Anbieters verlassen und sich auf den Weg durchs Internet machen. Cyber-Kriminelle können eine solche Nachricht abfangen, während Sie im Netz von Server zu Server wandert. Wer seine E-Mail vor dem Verschicken mit S/MIME oder OpenPGP verschlüsselt, macht ihren Inhalt für solche Schnüffler unlesbar. Wobei die Efail-Lücke hier allerdings seit Mai 2018 für Unruhe sorgt.

3. Gespeicherte Mails verschlüsseln

Sie lagern auf Ihrem Computer oder Mobilgerät ältere, gespeicherte oder archivierte E-Mails - zum Beispiel über ein Client-Programm wie Microsoft Outlook? Auch dann hat ein Dieb leichtes Spiel um an Ihre Daten zu gelangen - selbst, wenn Sie Ihr Gerät, Ihr Betriebssystem und sogar das Mail-Programm mit einem Passwort geschützt haben. Auch hier sorgt eine Verschlüsselung dafür, dass Ihre Nachrichten für Unbefugte unlesbar werden.

zu 1) So verschlüsseln Sie Ihre E-Mail-Verbindung

Um die Verbindung zwischen Ihrem E-Mail-Anbieter und Ihrem Computer oder Mobilgerät abzusichern, müssen Sie eine Secure Socket Layer- (SSL-) und eine Transport Layer Security- (TLS-) Verschlüsselung einrichten - dabei handelt es sich um das gleiche Sicherheitsschema, das Sie beispielsweise auch beim Online-Banking und bei Online-Einkäufen verwenden. Wenn Sie Ihre Mails über einen Browser abrufen (egal ob auf Desktop, Laptop, Smartphone oder Tablet), nehmen Sie sich einen Moment Zeit um zu überprüfen, ob die SSL-/ TLS-Verschlüsselung aktiviert ist. Wenn das der Fall ist, beginnt die Webseiten-URL mit https statt nur mit http.

Verschlüsselte Verbindungen sind bei Maildiensten mittlerweile aber Standard. Praktisch alle Anbieter von Maildiensten bieten ihre Webseiten und damit ihre Online-Mail-Portale nur noch über https an; das https steht für "Hypertext Transfer Protocol Secure". Damit sind nach derzeitigem Stand der Technik alle Daten, die zwischen Ihrem Browser und dem Webserver übertragen werden in beide Richtungen vor fremden Blicken sicher. Sie müssen dafür also keine zusätzlichen Programme installieren.

Eine via https verschlüsselte Verbindung.
Eine via https verschlüsselte Verbindung.

Sie erkennen das Vorliegen einer verschlüsselten Verbindung neben dem bereits erwähnten https zu Beginn der Adresszeile im Browser meist auch noch an einem grünen Vorhängeschlossysmbol vor der Adresszeile. Wenn Sie mit der linken Maustaste auf das Schlosssymbol klicken, erhalten Sie weitere Informationen zur verschlüsselten Verbindung.

Sehen Sie keine https-Adresse oder andere Anzeichen für die Verschlüsselung, nachdem Sie sich bei Ihrem E-Mail-Anbieter eingeloggt haben, tippen Sie einfach manuell ein s hinter das http in die Adresszeile und bestätigen Sie mit der Enter-Taste. Sofern Ihr Dienstleister SSL und TLS unterstützt, führt diese Eingabemethode zur Verschlüsselung Ihrer aktuellen Verbindung. Durchstöbern Sie dann Ihre Kontoeinstellungen - vielleicht lässt sich hier eine automatische Verschlüsselung für zukünftiges Anmelden einstellen. Sind Sie nicht in der Lage, die Verschlüsselung manuell zu erzwingen, überprüfen Sie, ob Ihr Anbieter überhaupt SSL und TLS unterstützt. In der Regel ist das aber der Fall, zumindest bei allen gängigen Mailanbietern wie web.de, gmx oder Gmail.

In Outlook aktivieren Sie die Verschlüsselung unter "Datei, Kontoeinstellungen, Doppelklick auf Ihr Kontonamen, Weitere Einstellungen, Sicherheit".
In Outlook aktivieren Sie die Verschlüsselung unter "Datei, Kontoeinstellungen, Doppelklick auf Ihr Kontonamen, Weitere Einstellungen, Sicherheit".

Nutzen Sie dagegen ein Client-Programm wie Microsoft Outlook - oder eine E-Mail-App auf Ihrem Smartphone oder Tablet - ist es etwas schwieriger die Verschlüsselung zu überprüfen und einzurichten. Öffnen Sie dazu Ihr E-Mail-Programm oder Ihre App und navigieren Sie zu den Einstellungen. Dort wird Ihr Konto wahrscheinlich als POP/SMTP, IMAP/SMTP, HTTP oder Exchange aufgeführt. Suchen Sie nach einer Option, eine Verschlüsselung zu aktivieren; Sie finden sie normalerweise in den erweiterten Einstellungen. Ungefähr dort, wo sich auch Port-Nummern für eingehende und ausgehende Verbindungen zuweisen lassen. In Microsoft Outlook beispielsweise unter "Datei, Kontoeinstellungen, (Doppelklick auf) Ihr Mailkontonamen, Weitere Einstellungen, Sicherheit".

Wenn Sie, zum Beispiel am Arbeitsplatz, ein Exchange-Mail-Konto verwenden, gibt es dafür einen ausgewiesenen Bereich für Sicherheits-Einstellungen. Hier können Sie klar und deutlich erkennen, ob die Verschlüsselungs-/ Sicherheits-Option aktiviert ist. Ist sie deaktiviert, überprüfen Sie bei Ihrem Mail-Anbieter, ob der Verschlüsselung unterstützt - und denken Sie im negativen Fall auch über einen Anbieter-Wechsel nach.

zu 2) So verschlüsseln Sie E-Mail-Nachrichten

Sie können und sollten Ihre individuellen Mails verschlüsseln - doch sowohl der Sender als auch der Empfänger der Nachricht müssen zuvor etwas Arbeit investieren, um den Schutz zu gewährleisten. Sie können entweder - sofern vorhanden - Verschlüsselungsfunktionen Ihres Mail-Anbieters nutzen, oder Verschlüsselungs-Software oder Client-Add-Ons benutzen. Am schnellsten und einfachsten ist die Benutzung von Web-basierten, verschlüsselten E-Mail-Diensten wie Sendinc oder JumbleMe - das erfordert allerdings, dass Sie einer Dritthersteller-Firma komplett vertrauen.

Die meisten Formen der Mail-Verschlüsselung - darunter die beiden heute gängigen asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren S/MIME (Secure/Multipurpose Internet Mail Extensions) und OpenPGP (PGP steht für "Pretty Good Privacy") - verlangen, dass Sie ein Sicherheits-Zertifikat auf Ihrem Computer installieren und Ihren Kontakten einen sogenannten "Public Key" zukommen lassen, damit Sie Mails von Ihnen empfangen können. Gleichzeitig müssen aber auch die Empfänger Ihrer Nachrichten ein entsprechendes Sicherheits-Zertifikat auf ihren Computern installiert haben und Ihnen den Public Key zukommen lassen, damit Sie Mails von ihnen empfangen können.

Die Unterstützung für den S/MIME-Standard ist in vielen Client-Programmen bereits vorinstalliert - unter anderem auch in Microsoft Outlook. Zusätzlich unterstützen auch Browser-Add-Ons wie Google Mail S/MIME für Firefox die Verschlüsselung für Web-basierte E-Mail-Dienste. Beginnen Sie damit, sich ein Sicherheits-Zertifikat von Anbietern wie beispielsweise Comodo herunterzuladen. Die Verschlüsselung mit OpenPGP gibt es in verschiedenen Varianten, darunter PGP und als GNU Privacy Guard (GnuPG). Erhältlich sind kostenlose und kommerzielle Software und Add-Ons, wie Gpg4win oder PGP Desktop Email, die den OpenPGP-Standard unterstützen.

Wir stellen die Funktionsweise von OpenPGP und S/MIME in diesen beiden Artikeln vor Mails schnell verschlüsseln mit eigenem Zertifikat und Sicher in der Cloud: Mails und Daten verschlüsseln mit OpenPGP. Auch die so genannte Volksverschlüsselung von Deutscher Telekom und Fraunhofer arbeitet mit S/MIME und bald auch mit OpenPGP.