Digitalisierung im Bildungssektor

So profitieren Bildungseinrichtungen von der Cloud

11.07.2018
Von   IDG ExpertenNetzwerk


Manuel Nitzsche verantwortet bei Instructure als Regional Director die Region Deutschland, Österreich und Schweiz. Er unterstützt Bildungseinrichtungen dabei, ihre Lernangebote mit Canvas LMS zu digitalisieren. In seiner bisherigen Laufbahn hatte er verschiedene Beratungs- und Vertriebsaufgaben bei der IBM Deutschland sowie eine Bereichsleitung bei vertical inne. Manuel Nitzsche verfügt über ein Diplom (DH) der DHBW Mannheim sowie einen MBA der Warwick Business School. Mehrere Jahre hat er Lehraufträge für Mathematik an der DHBW Stuttgart wahrgenommen.
Der aktuelle Stundenplan oder das Unterrichtsmaterial auf Knopfdruck? Lesen Sie, wie sich Cloud Computing in Bildungseinrichtungen einsetzen lässt - und welche Hindernisse es dabei zu überwinden gilt.
Der Stand der Digitalisierung sieht in vielen deutschen Bildungseinrichtungen noch anders aus.
Der Stand der Digitalisierung sieht in vielen deutschen Bildungseinrichtungen noch anders aus.
Foto: Rawpixel.com - shutterstock.com

Technik oder Didaktik? Diese Debatte über zeitgemäßes Lernen ist ein Dauerbrenner. Doch wieso sollte es sich um eine Entweder-Oder-Frage handeln? Tatsächlich bedingen sich technologische und didaktische Innovation gegenseitig. Die eigentliche Frage lautet doch: Welche Technologien benötigen Bildungseinrichtungen für den didaktischen Quantensprung? Welche neuen technischen Möglichkeiten gibt es?

Native oder Native Cloud?

Mit dem Siegeszug des Internets und permanenter Vernetzung der Endgeräte hat sich eine neue Form der IT durchgesetzt. Daten liegen nicht mehr nur auf Festplatten mit nativen Betriebssystemen, sondern meist auf Servern und immer häufiger in der Cloud. Aber aus der Cloud kommen nicht nur Daten, sondern auch Rechenleistung oder Software, alles in der Form von Services. Dabei ist Native Cloud derjenige Ansatz zur Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen, der die Cloud Architektur konsequent nutzt. Es geht also um viel mehr als nur die Bereitstellung von Daten via Cloud.

Lesen Sie dazu auch:

Cloud-native – was steckt hinter dem Buzzword?

Serverlose Microservices

Native-Cloud-Anwendungen (NCA) nutzen ein Cloud Computing Framework, um eine Vielzahl sogenannter Microservices zu verbinden und so alle für die Anwendungen benötigten Funktionen und Dienste bereitzustellen. Diese Microservices sind dabei lose gekoppelt und können auf unterschiedlichen Servern oder an verschiedenen Standorten betrieben werden. Dieses verteilte Modell muss bereits bei der Entwicklung mitgedacht werden - so kann ein Microservice heute über einen Linux-Server und morgen über einen Windows-Server bereitgestellt werden. Das macht die Entwicklung aufwändiger, sorgt aber für Agilität und Portabilität.

Meist arbeiten die einzelnen Microservices unabhängig voneinander und stellen nur eine spezifische Funktion bereit. Die Kommunikation mit anderen Services im Rahmen des Cloud Computing Frameworks erfolgt über offene Schnittstellen.

Native Cloud oder traditionelle Software?

Damit sind NCAs weder an eine bestimmte Hardware noch an spezifische Betriebssysteme gebunden. Je nach Anforderung können Services ausschließlich bei einem Cloud-Anbieter betrieben werden, Nutzer können sie aber auch durch gemischtes Sourcing mit lokalen oder hybriden Umgebungen kombinieren (wenn sie die Herausforderungen von on-Premise-Lösungen nicht scheuen).

NCAs lassen sich zudem ohne zusätzliche Hardware skalieren: Wird zum Semesterbeginn mehr Leistung benötigt, ist das ebenso zu bewerkstelligen wie die Leistungsreduktion an den Weihnachtstagen. Selbstprovisionierung sorgt für Leistung und Ausfallsicherheit.

Strategie-Handbuch für CIOs

Vor allem aber reduzieren Microservices den Aufwand für Änderungen und funktionale Erweiterungen der Anwendung - Cloud-Software ist versionslos und damit stets aktuell. Das ist bei traditioneller Software, die on-Premise installiert wird, anders. Denn die muss nicht nur kompatibel mit den Betriebssystemen auf Servern sowie Clients sein, sondern sich zudem modular um neue Services erweitern lassen. NCAs sind all dies praktisch von Natur aus oder qua "Geburt". Nach abgeschlossener Programmierung der neuen Microservices stehen NCAs über die Cloud sofort und in erweitertem Umfang für die Anwender bereit ("continuous delivery"). Die offenen Schnittstellen stellen sicher, dass die Microservices auch nach Änderungen und Erweiterungen reibungslos miteinander kommunizieren. Gleichwohl sind NCAs keine Lösung für jeden Verwendungszweck und auch nicht die einzig mögliche Lösung.

Vertraglich absichern

Bei manchen Angeboten, beispielsweise Office 365, vielen pädagogischen Services wie etwa sofatutor.com oder sozialen Medien ist die Cloud allerdings Standard und der einzige Bezugsweg. Manche Nutzer fürchten bei Cloud-Lösungen den Kontrollverlust bei der genutzten Software oder haben Vorbehalte bezüglich der vertraulichen Behandlung von Daten - gerade mit Blick auf die Umsetzung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Können Nutzer wirklich sicher sein, dass an keiner Microservice-Schnittstelle Daten abgezapft werden?

Hierzu gibt es Angebote unterschiedlicher Provider auf Basis sicherer und zertifizierter Cloud-Rechenzentren, um den hohen Anforderungen an den Datenschutz in Deutschland und Europa Rechnung zu tragen. Dies ist für Bildungseinrichtungen von besonderer Bedeutung. Denn es geht um den Schutz hochsensibler Daten wie Noten oder ausführliche ärztliche Atteste bei Prüfungsrücktritten. Hier müssen Verträge und Richtlinien die EU-DSGVO sauber reflektieren. Vertragliche Absicherung ist Pflicht und erfordert beim Übergang in die Cloud besondere Aufmerksamkeit.