iPhone 11 Pro, iPad 7, Watch Series 5

So kommt Apples neue Hardware (an)

11.09.2019
Von 


Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.
Apple hat seine neuen Geräte für das Jahr 2019 vorgestellt. Die Reaktionen auf iPhone 11 (Pro), iPad 7 & Co. fallen bislang eher verhalten aus.

Die alljährliche, große Apple-Keynote dürfte bei nicht wenigen Beobachtern für Ernüchterung gesorgt haben. Die Hoffnungen auf ein "next big thing" wurden nicht erfüllt - echte Innovationen Fehlanzeige. Auf 5G, USB-C und Apple-Pencil-Unterstützung beim iPhone müssen insbesondere Business-Nutzer mindestens noch bis 2020 warten.

Apple hat sein Hardware-Portfolio des Jahres 2019 präsentiert. Wir sagen Ihnen, was Sie über iPhone 11 Pro & Co. wissen müssen.
Apple hat sein Hardware-Portfolio des Jahres 2019 präsentiert. Wir sagen Ihnen, was Sie über iPhone 11 Pro & Co. wissen müssen.
Foto: Apple

Wir verraten Ihnen, was Sie zu Apples neuer Hardware wissen müssen - und wie iPhone 11 (Pro), iPad 7 und Watch Series 5 aufgenommen wurden. Übrigens: Wenn Sie gerade überhaupt keine Zeit haben, um einen Artikel zu lesen - scrollen Sie einfach direkt bis zum Ende. Oder klicken Sie hier.

iPhone 11 (Pro): Kamera- und Akku-Krösus?

Das erste iPhone mit dem Beinamen "Pro" soll sich dank seiner Kamera-Features vor allem an kreative Profis richten und folgt auf die bisherigen XS-Modelle. Zur Erfüllung der gehobenen Ansprüche dieser Kundengruppe trägt auch der neue A13 Bionic-Prozessor im iPhone 11 Pro bei, der den Vorgängerchipsatz A12 in Sachen Speed um 20 Prozent übertreffen soll.

Besonderen (Marketing-)Fokus legt Apple beim A13 auf Künstliche Intelligenz, beziehungsweise Machine Learning - die Technologie kommt beispielsweise zur Bilderkennung und Foto-Optimierung zum Einsatz. Eine verbesserte "Neural Engine" soll circa eine Billion Rechenoperationen pro Sekunde erlauben. Erwähnenswert ist darüber hinaus auch die verbesserte Akkulaufzeit: Circa vier Stunden länger soll der Akku des iPhone 11 Pro werkeln (im Vergleich zu den XS-Vorgängermodellen), bei den größer dimensionierten Max-Exemplaren sind es fünf zusätzliche Stunden.

Rein äußerlich tut sich kaum etwas an Apples Smartphone-Flaggschiff - lediglich die neu gestaltete Triple-Kamera an der Rückseite fällt sofort auf. Mit ihr hält erstmals ein Ultra-Weitwinkelobjektiv Einzug auf dem iPhone:

iPhone 11 Pro und Pro Max - Release-Daten und Preise im Überblick:

  • iPhone 11 Pro (64 GB) ab 1.149 Euro

  • iPhone 11 Pro Max (64 GB) ab 1.249 Euro

  • Vorbestellung ab 13. September 2019

  • Auslieferung ab 20. September 2019

Der Rücken des iPhone 11 "entzückt" hingegen mit nur zwei Kameras, hat aber ebenfalls den A13-Bionic-Chip an Bord und überlebt nun dank IP68-Klassifizierung ganz offiziell 30 Minuten in bis zu zwei Metern tiefen Gewässern.

Der Akku des iPhone 11 soll im Vergleich zum Vorgängermodell XR circa eine Stunde länger durchhalten, darüber hinaus bringt das 2019er-Modell LTE-, WLAN 802.11ax- und Dolby-Atmos-Support mit. Das iPhone 11 ist in sechs verschiedenen Gehäusefarben erhältlich und kommt wie seine größeren Pro- und Pro-Max-Brüder mit zahlreichen Verbesserungen in punkto Kamera:

iPhone 11 - Release-Daten und Preise im Überblick:

  • iPhone 11 (64 GB) ab 799 Euro

  • iPhone 11 (128 GB) ab 849 Euro

  • iPhone 11 (265 GB) ab 969 Euro

  • Bestellung ab dem 13. September 2019

Begeisterung konnte Apple mit seinen Smartphones - ersten Reaktionen nach zu urteilen - nur in eher geringem Ausmaß entfachen:

Zur Randnotiz des Apple Events wurde hingegen der Release-Plan für iOS 13:

Mehr zu iOS 13 und welchen Nutzen Apples neue Software für Unternehmen bringt, lesen Sie in den kommenden Tagen auf Computerwoche.de!