Beste Arbeitgeber

So fördern kleine Firmen die Kommunikation

28.03.2019
Von 
Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 20 Jahren. Langweilig? Nein, sie entdeckt immer neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und im eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisiert.
Die Meinung ihrer Mitarbeiter interessiert Unternehmen, die weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen, sehr. Das beweist die hohe Beteiligung am Great-Place-to-Work-Wettbewerb, der auf einer anonymen Mitarbeiter­befragung beruht.

In kleinen Unternehmen kennt jeder jeden, die Kommunikationswege sind kurz, also kann die Arbeitskultur bestens sein. Dennoch stellen sich jedes Jahr zahlreiche IT-Dienstleister, die weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen, dem Great-Place-to-Work-Wettbewerb.

Warum? Volker Bentz, Chef des süd­pfälzischen Systemhauses BRANDMAUER IT, bringt es auf den Punkt: "Wir haben einiges an Anstrengungen unternommen, um unsere Arbeitsplatzkultur auf ein neues Niveau zu heben. Uns ist bewusst, dass wir erst ein Stück auf dem vor uns liegenden Weg hinter uns gebracht haben und wir noch vieles auf den Weg bringen müssen. Wir finden aber, dass es trotzdem jetzt an der Zeit ist, mal zu schauen, wo wir im Vergleich mit anderen Unternehmen stehen." Bei BRANDMAUER IT kann sich jeder Mitarbeiter 60 Stunden im Jahr seiner beruflichen Weiterentwicklung widmen.

Die 32 Mitarbeiter des IT-Dienstleisters ATIX werden regelmäßig zu ihrer Meinung gefragt.
Die 32 Mitarbeiter des IT-Dienstleisters ATIX werden regelmäßig zu ihrer Meinung gefragt.
Foto: ATIX

ATIX aus Garching bei München, IT-Dienstleister mit Schwerpunkt Linux im Rechenzentrum, hat sich nicht nur dem Great-Place-to-Work- Wettbewerb gestellt, sondern befragt regelmäßig seine 32 Mitarbeiter, um dann gemeinsam Verbesserungsvor­schläge zu erarbeiten. Ziel ist es, jeden Einzelnen zu hören, aber Gemeinschaftsgefühl und Unternehmenserfolg nicht aus den Augen zu verlieren.

Bei evodion aus Hamburg berichtet alle zwei Wochen nicht nur der Chef über alles Interessante, sondern jeder kann sich einbringen und über seine Themen informieren und Erfahrungen austauschen.

In der Münchner IT-Beratung Xenium halten zu Wochenanfang alle Mitarbeiter in ihrem Projekt-Cockpit eine persönliche Reflexion der vergangenen Woche fest. Neben den bearbeiteten Aufgaben umfasst sie auch das persönliche Empfinden der Ereignisse.

Heft der Sieger zum kostenlosen Download

37 der besten ITK- Arbeitgeber stellen sich in dem Heft vor und erzählen, für welche Bewerber sie Jobs haben, was sie ihnen bieten und warum die Mitarbeiter, die schon an Bord sind, die Arbeitskultur schätzen.

Hier gehts zum Download.

Great Place to Work 2019: das Heft der Sieger
Great Place to Work 2019: das Heft der Sieger
Foto: IDG