SNI-Lösungen auf Basis der DVI- Technik

03.04.1992

MÜNCHEN (pi) - Mit Blick auf den wachsenden Multimedia-Markt bietet die Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI) aus München für Standard-PCs mit AT-Bus oder Microchannel-Lösungen auf Basis der DVI-Technik (Digital Video Interface) an. In der Ein- und Ausgabeperipherie kann je nach der Anwendung zwischen Tastatur, Maus, Touchscreen, Spracheingabebox, Lautsprecher und Drucker gewählt werden. Die elektronische Bearbeitungstechnik ist unabhängig vom Quellmedium nutzbar.

Die DVI-Entwicklungsstation benötigt einen PC mit Intel-Prozessor 368 oder 486 und einer Taktfrequenz von 25 Megahertz sowie neben dem DVI-Delivery- auch das Aufnahme-Board für Audio- und Video-Aufzeichnungen.

Bei komplexen Anwendungen sind ein zweiter Bildschirm sowie eine 600-MB-Festplatte für die Zwischenspeicherung von CD-ROM-Daten notwendig. Die Mindestausstattung für die DVI-Wiedergabestation besteht aus einem Personal Computer mit 80386-SX-Prozessor der Firma Intel und 16-Megahertz-Taktfrequenz sowie einem Farbbildschirm (VGA oder TV).