Web

Aktie springt hoch

Smartphones beflügeln Facebook

30.01.2014
Von wegen Abwanderung: Facebook steht besser da denn je. Mehr als 1,2 Milliarden Menschen sind mittlerweile hier versammelt. Viele wählen sich über ihr Smartphone ein. Die Werbeeinnahmen sprudeln.

Trotz aller Berichte über eine Abwanderung der Jugend entwickelt sich Facebook bestens. Das weltgrößte soziale Netzwerk konnte zum Ende des Jahres die Zahl von 1,2 Milliarden Nutzern überspringen. Die meisten davon wählen sich täglich ein, bevorzugt über ihr Smartphone oder ihren Tablet-Computer. Das sorgt für sprudelnde Werbeeinnahmen.

Der Umsatz schoss im Schlussquartal um 63 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro) in die Höhe. Der Gewinn verachtfachte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unterm Strich 523 Millionen Dollar. "Es war ein großartiger Abschluss des Jahres für Facebook", erklärte Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg am Mittwoch am Sitz im kalifornischen Menlo Park.

Mit dem Abschneiden verblüffte Facebook die Börsianer. Analysten hatten nicht mit einem derart starken Geschäftsverlauf gerechnet. Nachbörslich schoss die Aktie um mehr als 9 Prozent auf gut 58 Dollar in die Höhe. Das war nahe am Allzeithoch. Zum Börsengang im Mai 2012 hatte das Papier 38 Dollar gekostet und war zwischenzeitlich auf unter 18 Dollar abgestürzt.

Vor allem die Einnahmen aus dem sogenannten mobilen Geschäft - also Smartphones und Tablets - sind jedoch stark gestiegen. Das hat den Anlegern den Glauben in Facebook zurückgebracht. Im Schlussquartal nahm Facebook zum ersten Mal mehr Werbegelder mobil ein als über die klassische Website. Die Quote lag bei 53 Prozent. Im Vorjahreszeitraum waren es erst 23 Prozent.

Das ist besonders deshalb erstaunlich, weil auf Smartphones gezeigte Werbung üblicherweise weniger Geld einbringt. Das starke Nutzerwachstum im mobilen Bereich konnte dies jedoch ausgleichen: 945 Millionen Menschen verbinden sich mindestens einmal im Monat per Smartphone und Tablet mit ihren Facebook-Freunden, 39 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Die meisten schauen sogar täglich vorbei.

Inhalt dieses Artikels