Digital Leader Award 2017

Smart Maintenance in der Automobilbranche

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Big Data / Analytics und Digitale Transformation.
Mit Head-Mounted-Displays und App vereinfacht die Eissmann Group ihre Arbeitsprozesse und senkt Kosten.

"Wir haben den digitalen Wandel als Chance begriffen, vermeintlich Bewährtes auf den Prüfstand zu stellen und Geschäftsmodelle und Prozesse neu zu denken", sagt Cornelius Hilbig, Head of Digital Services/IT bei der Eissmann Automotive Deutschland GmbH. In diesem Kontext hat der Automobilzulieferer die kostenträchtige Instandhaltung von Produktionsmaschinen ins Visier genommen.

Zum Portfolio des Automobilzulieferers gehören komplette Fahrzeuginnenräume.
Zum Portfolio des Automobilzulieferers gehören komplette Fahrzeuginnenräume.
Foto: Eissmann

Eissmann stellt hochwertige Bedienmodule, Verkleidungsteile und komplette Fahrzeuginnenräume her, unterhält zahlreiche Werke im Ausland, unter anderem in den USA und Mexiko. Gibt es Probleme mit Maschinen, müssen in der Regel Fachkräfte aus Deutschland eingeflogen werden. Dadurch entstehen nicht nur hohe Reise-, sondern oft auch zusätzliche Transportkosten.

Der Business-Beitrag

  • Einsparungen bei Reise- und Transportkosten.

  • Bessere Maschinenauslastung.

  • Geringere Maschinenausfallzeiten.

  • Prozessverbesserung.

Mit dem Projekt "Eissmann Smart Maintenance" hat das Unternehmen aus dem baden-württembergischen Bad Urach einen neuen Prozess etabliert. Ein Mitarbeiter im Produktionswerk wird dabei mit einem Head-Mounted Display (HMD) ausgerüstet und stellt über eine eigenentwickelte Android-App und einen zwischengeschalteten Server eine audiovisuelle Verbindung zum Eissmann-Techniker her. Dieser sieht, was der Mitarbeiter im Werk an der Maschine sieht, kann ihm per Sprache Anweisungen geben und bei Bedarf virtuelle Objekte in die Datenbrille einblenden.

»

Deutschlands beste Digitalisierungsprojekte

 

COMPUTERWOCHE und Dimension Data vergeben am 29. Juni 2017 zum zweiten Mal den Digital Leader Award. Sichern Sie sich noch heute einen Platz beim großen Digital-Leadership-Event!

Jetzt zum Event registrieren! 

Die App zum Event:

DLA-App im Google-Play-StoreDLA-App im Google-Play-Store

 

Für die Umsetzung stellte Projektleiter Florian Riesch ein interdisziplinäres Team auf, das nach agilen Methoden arbeitet und unter anderem ein Scrum-Board nutzt. Der Business-Beitrag kann sich sehen lassen. Zum Beispiel lassen sich Maschinenausfallzeiten durch den Einsatz der Head-Mounted Displays verringern. Unterm Strich führte das Digitalprojekt zu einer besseren Maschinenauslastung und generell zu effizienteren Prozessen in der gesamten Organisation. (fk)