Web

 

Silverlight: Microsofts Waffe gegen Flash

16.04.2007
Microsoft stellt diesen Montag eine Software vor, mit der die Vormachtstellung von Adobes Flash gebrochen werden soll. Das Browser-Plugin namens Silverlight (Codename: WPF/E) kann wie sein Rivale statische Web-Seiten und ihre Inhalte beweglicher und interaktiver machen.

Berichten zufolge will Microsoft in dieser Woche auf einer Konferenz neben dem neuen Tool "Silverlight" auch eine Reihe von Referenzkunden der Software präsentieren. Zu ihnen zählen Akamai, Brightcove, Eyeblaster, Mayor League Baseball (MLB) und Netflix. Nach Angaben von Microsofts Produkt-Manager Forest Key zielt der Konzern mit dem Flash-Rivalen auf drei Zielgruppen: Inhalte-Anbieter, die beispielsweise Videos und Animationen über das Web übertragen wollen; Designer und Entwickler, die Desktop-ähnliche Anwendungen erstellen möchten; und Endanwender, die an der besten Darstellung Web-basierender Medieninhalte interessiert sind. Die Silverlight-Beta ist für Ende April geplant.

Silverlight wird mit einer Vielzahl von Browsern kompatibel sein, darunter Internet Explorer (IE), Safari und Firefox. Laut Key gibt es kaum Unterschiede in der Darstellung bei einem IE 7 unter Vista und einem Firefox auf einem Apple-Rechner. Silverlight soll demnach unabhängig vom Betriebssystem eingesetzt werden, so dass die Endanwender keine speziellen Plugins herunterladen müssen. Zudem plant Microsoft, dass andere Komponenten seines Software-Portfolios Unterstützung für das Plugin leisten. Ein Beispiel ist das IIS 7 Media Pack, das im kommenden "Longhorn"-Server enthalten ist. (ajf)