Web

 

Siemens verkauft Server-Fertigung in Paderborn

29.11.1999
Outsourcing-Vertrag mit Flextronics

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Fujitsu Siemens GmbH verkauft - vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden - die Bereiche Produktion und Logistik ihrer Server-Fertigung am Standort Paderborn im Rahmen eines langfristigen Outsourcing-Vertrags an den kalifornischen Contract Manufacturer Flextronics. Das US-Unternehmen will nach Angaben seines Europa-President Ronny Nilson auf dem deutschen Markt Fuß fassen. Dafür seien hohe Investitionen geplant. Flextronics hatte erst in der vergangenen Woche die Fusion mit dem Konkurrenten DII-Gruppe bekanntgegeben. Damit wird das Unternehmen zum viertgrößten Auftragsfertiger weltweit (CW Infonet berichtete). Flextronics beschäftigt rund 27 000 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Umsatz von 2,7

Milliarden Dollar.

Die 630 von dem Wechsel betroffenen Arbeitsplätze sollen vollständig erhalten bleiben, erklärte Uwe Schmidt-Streier, Leiter des Produktionsbereichs und designierter Geschäftsführer des neuen Unternehmens am vergangenen Freitag in Paderborn. Der Verkauf sei wegen der mangelnden Auslastung notwendig geworden. Flextronics als "international operierender Profi" werde diese Lücke nun schließen.