Siemens, Philips und Matsushita als Vorbilder Auch Festlands-Chinesen mit Techno-Parks fuer die Forschung

21.01.1994

PEKING (vwd) - Wie die Nachrichtenagentur "vwd" meldet, stehen fuehrende Unternehmen und Gruppierungen der Volksrepublik China im Begriff, Technologiezentren zur Entwicklung und Foerderung der Anwendung technologischer Errungenschaften zu gruenden.

Aehnliche Forschungs- und Entwicklungspole unterhaelt das in politischer Opposition zu den Festlandchinesen stehende Taiwan suedwestlich der Hauptstadt Taipeh schon seit laengerem.

Dem Programm haben sich bereits 40 Grossunternehmen angeschlossen. Darunter befindet sich auch eine Computerfirma, die China Great Wall Computer Group Co. Nach den Worten von Xu Penghang, stellvertretender Minister in der Staatskommission fuer Wirtschaft und Handel, sollen weitere 100 Grossunternehmen ueberzeugt werden, sich dieses und kommendes Jahr dem Technologiepark anzuschliessen.

Der Staat foerdere die Gruendung solcher Zentren. Endziel sei es, in der VR China Gruppierungen wie Siemens, Philips und Mitsubishi Heavy Industries aufzubauen.