Siemens-Nixdorf mit UTM-Monitor auf Amerika-Tour

17.05.1996

MÜNCHEN (CW) - Der deutsche DV-Konzern Siemens-Nixdorf tritt in den USA mit seinem Online-Transaktions-Processing (OLTP) "Open UTM" gegen eingeführte Mitbewerber wie "Tuxedo" (BEA, ehemals Novell), "Topend" (NCR), "Encina" und "CICS" (beide IBM) an. Das Unternehmen wirbt damit, daß sein ursprünglich aus der BS2000-Großrechner-Welt stammendes Produkt inzwischen auch in Betriebssystem-Umgebungen wie Unix- und Windows NT läuft. Außerdem sei die OLTP-Software für den Internet-Einsatz vorbereitet. Unterstützt werden mit C, C++ und Cobol geschriebene Anwendungen.

Für UTM sprechen laut Hersteller Siemens-Nixdorf auch die rund 5000 Installationen, davon 3500 auf Großrechnern. In Europa hat das OLTP-System einen Marktanteil von rund 30 Prozent. Weltweit gesehen rangiert das Produkt jedoch weit hinter IBMs CICS.

Im Bereich offener Systeme liegt UTM gemeinsam mit Topend und CICS/6000, die alle einen Anteil von 13 Prozent halten, auf Platz zwei hinter Tuxedo, das mit 35 Prozent führt.