Siemens jetzt mit Kommunikationslabor

03.12.1982

MÜNCHEN (pi) - Die Siemens AG, München, hat ihre arbeitswissenschaftlichen Forschungseinrichtungen um ein Labor für Kommunikationsergonomie erweitert.

Nach Angaben des Unternehmens sollen dort Fragen der Gestaltung des Informationsaustausches zwischen Mensch und Computer untersucht werden. Im Mittelpunkt stehe dabei der Bildschirmarbeitsplatz, da die Informationen meist mit Datensichtgeräten dargestellt werden.

Die bisherigen Ergebnisse der Laboruntersuchungen zeigen laut Siemens, daß man noch wirtschaftlichere und humanere Systeme erhält, wenn bei der Entwicklung von Anwenderprogrammen Prinzipien der Kommunikationsergonomie berücksichtigt werden. Als Beispiele werden ein Zeitgewinn von bis zu 30 Prozent bei der Bearbeitung sowie eine Fehlerreduzierung von bis zu 60 Prozent angeführt.