Web

 

Siemens beteiligt sich an Brokat

02.10.2000
Stuttgarter schließen Blaze-Übernahme ab

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Münchner Siemens-Konzern beteiligt sich mit drei Prozent oder etwa 72 Millionen Euro an der Brokat AG, Stuttgart, einem Anbieter von Software für E-Commerce-Infrastruktur. Brokat gibt dazu Aktien aus dem bereits genehmigten Kapital aus; Siemens erhält im Gegenzug einen Sitz im Aufsichtsrat der Stuttgarter Softwareschmiede. Beide Unternehmen haben eine strategische Kooperation vereinbart, deren Ziel die Entwicklung eines gemeinsamen Produkts für das Bezahlen von Einkäufen übers Handy in Echtzeit ist.

Unabhängig davon gab Brokat bekannt, man habe die Akquisition des US-Konkurrenten Blaze Software Inc. für knapp 580 Millionen Dollar in Aktien abgeschlossen. Die Aktionäre von Blaze hatten dem Kauf am vergangenen Freitag zugestimmt. Tom Kelly, bislang Chief Executive Officer (CEO) des Unternehmens, wird Chairman der US-Ableger von Brokat (die Stuttgarter hatten zuvor bereits Gemstone Systems Inc. geschluckt); Blazes Finanzchef Gary Shroyer deren President. Die US-Hinterlegungsscheine (American Depository Shares = ADS) von Brokat werden ab heute unter dem Symbol "BROA" an der US-Technikbörse Nasdaq gehandelt.