Jede Hardware Entscheidung ist auch eine Sicherheitsentscheidung.

Neues Sicherheitsfeature

Sicherheit ist in diesem Fall Ansichtssache

20.04.2018
Spätestens seit große Unternehmen in ihren Stellenanzeigen mit Home-Office-Arbeitsplätzen werben, ist Datensicherheit „to go“ in den Fokus von IT-Sicherheitsverantwortlichen gerückt. Ein effektives Hardware-Feature von HP bietet Sichtschutz Ihres Bildschirms auf Tastendruck.

Die Situation ist alltäglich: Man sitzt im Café oder im Flugzeug und nutzt die Zeit, um schnell noch Mails zu checken, die Powerpoint-Präsentation durchzusehen oder eine Online-Bestellung mit der Eingabe von Kreditkartennummer und einem Passwort abzuschließen. Durch die Konzentration auf den Monitor des Notebooks oder Tablets abgelenkt, bleiben die heimlichen Blicke "über die Schulter" oder aus den Augenwinkeln oftmals unbemerkt. Leider ist reine Neugier hierbei eher seltener die Motivation als gezielter Informations-Diebstahl. Eigentlich vertrauliche Informationen aus dem Büro, sensible Geschäftsdaten oder eben Kontozugangs-Codes sind damit dem "Visual Hacking" schutzlos preisgegeben.

Diese einfachste Methode des Datendiebstahls stellt ein weithin unterschätztes Risiko dar, weil sich die meisten Nutzer von mobilen Endgeräten zwar der "anspruchsvollen" Bedrohungen wie durch Phishing oder Malware bewusst sind, jedoch dieser konventionellen Form des Ausspionierens nur wenig Beachtung schenken. Dies ist umso besorgniserregender, da bereits heute rund 60 Prozent aller Angestellten ihre Arbeit aus dem Büro mitnehmen und häufig auch unterwegs in aller Öffentlichkeit sensible Inhalte auf den Displays aufrufen. Einer Studie des Ponemon Instituts von 2016 zufolge waren 91 Prozent aller visueller Hacking-Versuche erfolgreich und über die Hälfte der solchermaßen gestohlenen Informationen stammten von Bildschirmen von Arbeitsgeräten.

Sie bestimmen, wer zusehen darf

Bislang konnte man sich vor unerwünschten Mit-Lesern beispielsweise anhand von Sichtblenden in einem gewissen Maße schützen. Doch während solche Vorrichtungen eher umständlich zu montieren sind, bieten sie andererseits keinen wirklichen Schutz der Privatsphäre. Einen anderen und weit effektiveren Weg geht hier die "Sure View"-Lösung von HP: Sie macht sich die physikalischen Eigenschaften der Lichtbrechung auf dem LED-Bildschirm zu Nutzen und erlaubt dadurch eine sofortige Umstellung des Betrachtungswinkels per Knopfdruck. Dann können nur unmittelbar vor dem Bildschirm sitzende Nutzer das Display sehen – für alle Umstehenden bleibt dieser hingegen ein weißes Rechteck. Spione haben keine Chance, Risiken für visuellen Datendiebstahl werden minimiert.

»

Integriertes Sicherheitsfeature minimiert Risiken

Das Sure View-Prinzip ist denkbar einfach: Was normalerweise für jede Art von Bildschirm als wünschenswert gilt – ein möglichst weiter Betrachtungswinkel – wird im höchsten Privacy-Level, bei dem nur ein User Bildschirminhalte erkennen kann, in das Gegenteil verkehrt. Diese Funktion wird über die F2-Taste aktiviert und auch wieder deaktiviert. Ist weniger Diskretion – wie in einer helleren Umgebung – erwünscht, wird der Betrachtungswinkel über eine spezielle Tastenkombination vermindert und über eine weitere wieder erhöht und der jeweiligen Umgebungshelligkeit angepasst.

Das Sure View Gen2 weist eine nochmals verbesserte LED-Bildschirmdarstellung in dunklen Umgebungen auf. Die IPS Panel Technologie unterstützt weite Betrachtungswinkel. Die 120Hz-Prozessor-Taktung verbessert die Display-Performance und sorgt für ein ruckelfreies Scrolling. Das elegante Sicherheits-Feature ist in verschiedenen HP Notebooks je nach Baureihe und Konfiguration optional erhältlich.

Alle Sicherheits-Features auf den neuesten HP-Endgeräten finden Sie hier.