Der neue Personalausweis

Sichere Geschäfte im Internet

25.03.2011
Von 
Jens Fromm leitet das Kompetenzzentrum "Öffentliche IT" am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) in Berlin.
Seit November 2010 bietet der neue Personalausweis eine Grundlage für verlässliche Transaktionen im Web, hat aber nach wie vor auch Defizite.
Foto: Bundesinnenministerium

Nach fünfjähriger Planungs- und Entwicklungsarbeit steht mit dem neuen Personalausweis in Deutschland nun ein Ausweisdokument für das digitale Zeitalter zur Verfügung. Immer mehr Anwendungen, Dienstleistungen und deren Abwicklung finden inzwischen im Internet statt. Doch gerade dort, wo man sich nicht mehr persönlich im Geschäftsleben begegnet, spielt gegenseitiges Vertrauen eine wichtige Rolle: Online-Händler wollen Gewissheit haben, dass der mit dem neuen Personalausweis im Online-Shop bestellende Kunde wirklich existiert. Außerdem müssen sie ihn im Zweifelsfall erreichen und ihm die Rechnung verbindlich zusenden können. Die Kunden wiederum wollen sich vor betrügerischen Angeboten schützen.

Sicheres Bezahlverfahren im Internet

In der realen Welt identifizieren sich Geschäftspartner üblicherweise durch persönliches Erscheinen, direkte Barzahlung oder in besonderen Situationen durch den Personalausweis. Für die Identifikation im Internet fehlte jedoch bisher ein vertrauenswürdiger und hoheitlicher Mechanismus, so dass sich in den letzten Jahren viele teilweise teure und komplizierte Lösungen entwickelt haben. Das können Transaktionen sein, bei denen der Nutzer beziehungsweise Kunde seine sensiblen Kreditkarten- oder Bankkonto-Informationen über das Internet senden muss. Oder er wendet sich im Internet-Bezahlverfahren an eine Art Vermittler wie PayPal.

Neuer Personalausweis verhindert Medienbrüche

Darüber hinaus gibt es Online- oder Offline-Prozesse, die Passwörter oder TANs per Post an den Nutzer senden, um anschließend eine sichere Authentifizierung zu ermöglichen. Ihre Schwäche ist der Medienbruch in der Abwicklung. Hier schafft der neue Personalausweis Abhilfe. Er stellt Online-Anbietern und Anwendern eine sichere Grundlage für Web-Geschäfte bereit.

Was der neue Personalausweis kann

Der neue Personalausweis ist in erster Linie immer noch ein physisches Dokument zur persönlichen Vorlage. Durch das Scheckkartenformat ist er jetzt auch handlicher geworden. Die wichtigste Neuerung ist die Online-Ausweisfunktion. Die Daten, die sichtbar auf dem Ausweis aufgedruckt sind, sind auch digital auf dem Chip im Ausweisinneren hinterlegt samt biometrischem Passbild und optional zwei Fingerabdrücken.

Mit der Online-Funktion kann sich der Inhaber im Internet ausweisen. Zudem soll der neue Personalausweis Vertrauen schaffen, denn bevor der Bürger seine Ausweisdaten einem Dienstanbieter preisgibt, muss der sich gegenüber dem Nutzer mit einem staatlich legitimierten Berechtigungszertifikat ausweisen. Nur dieser Nachweis erlaubt es Anbietern, definierte Daten aus einem Personalausweis auszulesen.

Als weitere Neuerung ist der neue Personalausweis auf das Nachladen einer qualifizierten elektronischen Signatur vorbereitet. Mit dieser digitalen Unterschrift können Verträge rechtswirksam online abgeschlossen und unterzeichnet werden. Die Vorteile für Geschäfte im Internet liegen auf der Hand: Das Dokument schafft unabhängig von privatwirtschaftlichen Interessen Vertrauen im Internet. Zudem werden alle deutschen Staatsbürger innerhalb von zehn Jahren mit einem solchen Dokument ausgestattet sein, so dass eine flächendeckende Identifikations-Infrastruktur möglich ist. Die persönlichen Daten müssen nicht mehr händisch übertragen werden. Das vermeidet Fehler. Medienbrüche können effektiv und schnell vermieden werden.