Web

 

SGI verkauft Cray Research an Tera

02.03.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Tera Computer, US-Hersteller von Supercomputern, wird seinen wesentlich größeren Konkurrenten Cray Research von Silicon Graphics (SGI) übernehmen und sich selbst in Cray Inc. umbenennen. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht veröffentlicht. Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge schätzen Insider die Transaktionssumme jedoch auf weniger als 100 Millionen Dollar. SGI 1996 noch 740 Millionen Dollar für Cray gezahlt. Im Zuge einer Umstrukturierung entschied sich die angeschlagene SGI jedoch im letzten Sommer dafür, den defizitär wirtschaftenden Traditionskonzern wieder zu verkaufen.

Tera will mit dem Erwerb der legendären Supercomputerschmiede, die 1972 von dem Ingenieur Seymour Cray ins Leben gerufen wurde, seinen Marktanteil ausbauen. Bislang konnte Tera lediglich einen einzigen Superrechner verkaufen. Das Unternehmen aus Seattle, Washington, war durch technische und finanzielle Probleme ins Hintertreffen geraten. Durch die Übernahme von Cray wächst Teras Jahresumsatz nun um mehr als 200 Millionen Dollar und seine Mitarbeiterzahl von 125 auf knapp 900. Des weiteren erhält der Hersteller Zugang zu über 600 Firmen und Organisationen, die Cray-Systeme einsetzen. Tera erwirbt mit der Übernahme die Rechte an drei unterschiedlichen Supercomputer-Serien von Cray, die es künftig neben mit seinem eigenen System verkaufen wird.